Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Frankfurt Dax erleidet nächsten Schwächeanfall

Die Sorge um die Weltkonjunktur treibt die Anleger um. Der Dax verliert und kommt nicht zur Ruhe: Er schließt auf dem niedrigsten Stand seit Oktober 2014.
09.02.2016 Update: 09.02.2016 - 17:43 Uhr
Seit Jahresbeginn hat der Dax mehr als 16 Prozent verloren. Im Vergleich zum Allzeithoch im April 2015 sind es schon 27 Prozent. Quelle: ap
Ausverkauf auf Raten

Seit Jahresbeginn hat der Dax mehr als 16 Prozent verloren. Im Vergleich zum Allzeithoch im April 2015 sind es schon 27 Prozent.

(Foto: ap)

Frankfurt am Main Die Sorgen um die globale Konjunkturentwicklung lässt die Anleger nicht los. Der Dax konnte zwar im Plus starten, doch bereits nach wenigen Minuten ging ihm die Luft aus. Am Nachmittag vergrößerten sich dann die Verluste. Zeitweise notierte der Leitindex über zwei Prozent tiefer. Er schloss 1,1 Prozent im Minus bei 8 879 Punkten - der niedrigste Stand seit Oktober 2014. Der Eurostoxx50 schloss 1,5 Prozent tiefer bei 2743 Punkten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%