Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die 9900 Punkte-Marke knackte der Dax am Montag nicht, doch mit 9893 Punkten schloss der deutsche Leitindex auf Rekordniveau. Die Wahlen auf dem europäischen Kontinent verliehen Rückenwind – ebenso wie Mario Draghi.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @DrKaffeesatz

    Was heisst denn ein bisschen "long" sein? Entweder ist man long oder eben nicht. Den Rest steuert man über seine Asset Allokation.

    Falls Sie planen Gewinne mitzunehmen bzw. die "longs" zu reduzieren, würde mich interessieren, wie Sie den Ein- und Ausstiegszeitpunkt festlegen?

    Meine Versuche vor vielen, vielen Jahren sind eigentlich immer fehlgeschlagen:-) Seitdem buy & hold & rebuy.

  • @drkaffeesatz;
    ... dann allenfalls noch die Frage warum Sie nicht unaufgeregt und ohne Effekte / Dramaturgie Ihre Position beschreiben und gut isses.

  • "... dann allenfalls noch die Frage warum Sie nicht unaufgeregt und ohne Effekte / Dramaturgie Ihre Position beschreiben und gut isses."

    Weil es nunmal gegen unsere Natur ist, sich nicht so zu verhalten wie die Herde. Das schmerzt und nagt an der Seele. Es ist gar nicht so einfach, seinem Fluchtinstinkt und Herdentrieb zu widerstehen :) erfahrene Börsianer wie wir alle sind, kennen das doch nur zu gut.

  • Wer ist denn jetzt die Herde? Die Putkäufer, die in der Mehrzahl sind oder die Wenigen, die investiert sind, aber eben fest von der 10000 ausgehen?

  • "Wer ist denn jetzt die Herde? "

    Die Kurse gehen doch schon seit der letzten EZB-Sitzung nach oben, oder nicht? Ich würde da jetzt mal so schätzen, dass es mehr Käufer als Verkäufer gegeben hat... könnte sein, oder? *g*

    Ich weiß nicht ob du das mit dem Put-Call-Sentiment in den richtigen Hals bekommen hast....

  • Je wahrscheinlicher das Erreichen der 10.000 in den folgenden Handelstagen (Xetra Dax) wird, um so unwahrscheinlicher ist es, dass sie so kurzfristig erreicht werden; und weil es deshalb so unwahrscheinlich scheint, ist es so wahrscheinlich. Es ist extrem wahrscheinlich.

    Natürlich gibt es eine Restwahrscheinlichkeit für die nette HB-Schlagzeile "Dax scheitert an der 10.0000-Marke", aber deren Verweildauer bewegt sich im Bereich von Zukaufsmöglichkeiten und Last-Exit-Strategien für Short-Hazardeure mit grossen Hebeln und eng gesetzten Stopp-Loss-Marken.

  • Immer das Gegenteil von der "Hamburger"-Lusche machen. Spätestens seitdem dieser Versager hier wieder für den Absturz trommelt, weiß der informierte Leser, dass man wieder Aktien kaufen konnte.

  • "für den Absturz trommelt"

    Also eigentlich ist das erst klar, nachdem nun EZB-Vertreter zum tausendsten mal vor der ach so gefährlichen "ManBearPig"-Deflationsspirale gewarnt haben und Putin bezüglich der Urkaine immer kleinere Brötchen backt. Was soll denn jetzt noch schiefgehen? *g*

  • Ab morgen könnt Ihr Euch an einen 5-stelligen Dax gewöhnen.

    Ich hoffe, dass die Shorties trotzdem gut schlafen können. Das ist es alles nicht wert und manchmal sollte man sich seine Fehler einfach eingestehen und die Reissleine ziehen.

    Schönen Abend!

  • "Ich hoffe, dass die Shorties trotzdem gut schlafen können."

    Meinst du, dass irgendein ernstzunehmender Shortie mit großen Positionen *vor* der Draghi-Show zuschlägt? *g* So blöd ist doch keiner... good luck;)

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax geht mit Allzeithoch aus dem Handel