Börse Frankfurt Dax holt Vortagsverluste wieder rein

Der Dax trat fast den gesamten Handel auf der Stelle. Anleger zeigten sich angesichts zuletzt gemischter US-Konjunkturdaten unentschlossen. Doch in der letzten Stunde der Handelswoche zog der Leitindex noch einmal an.
Update: 21.02.2014 - 17:51 Uhr 77 Kommentare

Börse am Abend

FrankfurtNach einem über weite Strecken trägen Handel hat der Dax kurz vor Handelschluss die Verluste vom Donnerstag wieder wett gemacht. Die Anleger hielten sich aufgrund der zuletzt gemischten US-Konjunkturdaten lange Zeit zurück. Erst mit einer erstarkenden Wall Street am Nachmittag zogen die europäischen Börsen wieder an.

So schloss der Deutsche Aktienindex am Freitag mit einem Plus von 0,4 Prozent bei 9656 Punkten. Der MDax beendete den Handel 0,3 Prozent fester auf 16.820 Punkten. Die Technologiewerte im TecDax rückten 0,4 Prozent vor auf 1264 Zähler. Der EuroStoxx50 lief zum Frankfurter Handelschlus 0,4 Prozent höher bei 3132 Stellen.

„Dass sich die Aktienindizes wieder nahe den jüngsten Höchstständen bewegen, lässt auf ausreichendes Interesse und genügend Kapital schließen, das investiert wird“, stellte Stratege William Hobbs von der Barclays fest. Es lohne sich derzeit einfach nicht, gegen die wirtschaftliche Erholung zu wetten, sagte er.

Börsianern zufolge fehlt vielen Investoren derzeit ein eindeutiger Hinweis, wie es um die US-Wirtschaft bestellt ist. Während Daten aus der US-Industrie zuletzt positiv überraschten, fielen die Frühindikatoren und der Konjunkturindex der Fed von Philadelphia eher enttäuschend aus.

Unter den Einzelwerten kam es teilweise zu starken Kurschwankungen, die dem „kleinen Verfall“ geschuldet waren. So wird der Termin bezeichnet, zu dem die Optionen auf Indizes und einzelne Aktien verfallen. Anleger versuchen daher, die Kurse derjenigen Aktien, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung zubewegen. Der Settlement-Kurs für Dax-Optionen ist am Freitag mit 9625 Punkten festgesetzt worden.

Heute standen die Autohersteller im Fokus. Volkwagen hat den Betriebsgewinn im Schlussquartal Analystenschätzungen zufolge dank Zuwächsen bei Porsche und Scania gesteigert. Experten gehen im Schnitt davon aus, dass der operative Konzerngewinn im Zeitraum Oktober bis Dezember um 15 Prozent auf rund 3,1 Milliarden Euro geklettert ist.

Für das Gesamtjahr 2013 rechnen die Analysten mit einem leichten Anstieg auf 11,6 Milliarden Euro - etwas mehr als von VW selbst in Aussicht gestellt. Das Management hatte einen Betriebsgewinn in Vorjahreshöhe von 11,5 Milliarden Euro prognostiziert. VW will am heutigen Freitag Geschäftszahlen für 2013 bekanntgeben. Mit einem Aufschlag von 1,5 Prozent gehörten die VW-Papiere zu den stärksten Titeln im Dax.

SGL Carbon nach Kursrutsch Schlusslicht im MDax
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax holt Vortagsverluste wieder rein

77 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax holt Vortagsverluste wieder rein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dax holt Vortagsverluste rein? Was für eine unpassende Einschätzung: Er dümeplt doch seit heute morgen 9 Uhr tot vor sich hin, macht mit Mühe ein paar Pünktchen und fällt sowieso schon wieder zurück.
    Das "Treten auf der Stelle" geht doch schon seit Tagen so.
    Da jetzt irgend einen Fortschritt reinzuinterpretieren halte ich für vermessen und Fehloptimismus.

  • Nicht liegen lassen,jetzt im Schattenmarkt ohne Risiko kaufen,etwas Spielgeld aufheben und auf
    die besten Kurse VOR oder NACH Handelsstart wetten.
    Die MüRü ab 9 Uhr natürlich nicht vergessen,eine Gelddruckmaschine

  • Montag gibt es schon vorbörslich die 9700, dafür lohnt es sich
    Calls liegen zu lassen. Vollspead ins Wochenende

  • Ich stimme Dir zu,Du hast das Sytem durchschaut.

    Nur einige wenige machen sich die Taschen voll
    und der Kleinsparer schaut in die Röhre und der Steuerzahler zahlt die Notenbanken und die retten die Banken und die stellen Terminatoren ein und die programmieren Maschinen mit immerwährenden Gewinn.

    Alle Bankenpleiten waren nur Ablenkung, die verdienen immer,Nachmittags in Nanosekunden und die Börsenaufsicht gibt dann ok, alles richtig,und dann werden wieder enge Calls gestoppt,das ist immer so damit die Stopbuymaschinen was zu tun haben
    dann kaufen die sich neue Jachten und liegen faul rum und verpulvern Resourcen und machen Erderwärmung dass das Eis schmilzt und der Eskimo in die Sonne schaut,aber der hat keine Yacht und
    kein superschnelles Handelssystem.
    Das stinkt gewaltig nach Fisch.

  • Weiss doch doch so jeder oder sollte es wissen
    jetzt ist Nachmittagshochkaufen angesagt
    wir sind doch nur Vasallen der Amis
    denn dort sitzen die Mächtigen in
    ihren Glaspalästen und machen morgens aus was Nachmittags passieren soll.
    Alles absprachen wie beim ADAC,Öl, Zucker
    wenige werden reicher aber man muss mit dem System gehen.

  • Eigentlich sollte die Dt. Börse den DAX-Handel erst um 15:30 starten, davor gibt es kaum Umsatz. Danach handelt man einfach die US-Märkte nach...wie langweilig. Der DAX müsste American European Index heißen, damit auch jeder weiß was los ist.

  • Na mal sehen,ob sich die Bullen bei knapp 9700 wieder blutige Nasen holen oder ob sie diesmal die Oberhand gewinnen.
    Im Moment bewegen wir uns immer noch auf dem Niveau vom Jahresende 2013- bei IG Markets London waren nämlich die 9655 der Schlusskurs zum 31.12.13.

  • Nur Geduld gleich beginnt das Nachmittagshochkaufen,
    das ist genauso ein Gesetz wie

    - beste Kurse VOR Xetrastrat
    - beste Kurse NACH Xetrastart
    - Schnäppchen im Schattenmarkt
    - immer ausserbörsliche Tiefstkurse
    - immer ausserbörsliche Höchstkurse
    - diese müssen dann immer im Handel bestätigt werden
    - enge Stops werden immer geholt
    - enge Stops müssen geholt werden
    - die MüRü immer nach 9 Uhr UP
    - die Allianz immer ein Kauf
    - ...

  • So ,jetzt beginnt das Nachmittagshochkaufen auf alle Fälle heute Abend wieder NACH Xetraschluss im Schattenmarkt
    wieder schnäppchen einiger Calls
    ohne Risiko der MüRü Call jetzt schon über 200% im Gewinn
    man muss sich auf Derivate und enge
    Stops konzentrieren.

  • OK farmer, sehe ich z.T. auch so. Bezogen auf den Dax und auf die angesprochene Strategie betrachte ich die Versorger als grundsätzlich kaufenswert. Interessant dabei, dass Eon als Schwergewicht deutlich von RWE outperformt wird. Eon scheint aber inzwischen den Boden gefunden zu haben. Im Dow finde ich Chevron und McDoof interessant. Bald, aber noch nicht jetzt...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%