Börse Frankfurt Dax nimmt deutliches Plus über die Ziellinie

Die weitere Aussicht auf billiges Geld beflügelt den deutschen Aktienmarkt und lässt den Dax mit einem deutlichen Zuwachs schließen. Alle 30 Titel gewinnen – und die vermeintlichen Sorgenkinder grüßen von oben.
Update: 22.09.2016 - 18:37 Uhr 2 Kommentare

Düsseldorf/FrankfurtEin Börsentag ganz nach dem Geschmack der Anleger: Sie lassen sich am Tag nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed von der Euphorie über die andauernde Geldflut mitreißen und ebnen dem Dax den Weg zu einer starken Performance.

Bis zum Handelsschluss baute der Leitindex seinen Gewinn auf 2,28 Prozent aus und schloss bei 10.614 Punkten. Zwischenzeitlich knackte er sogar die Marke von 10.700 Punkten. „Der mit Spannung erwartete US-Zinsentscheid entpuppt sich als der erwartete Impulsgeber“, erklärte Gregor Kuhn vom Broker IG. „Wir werden uns noch länger in einem Umfeld niedriger Zinsen bewegen, entsprechend wird der Risikoappetit der Investoren anhalten“, sagte Vontobel-Portfoliomanager Christian Hantel.

Dank guter Vorzeichen aus den USA wagte sich der Dax bereits früh im Handelsverlauf aus der Deckung. Im Tagesverlauf ging es kontinuierlich weiter nach oben – erst am Nachmittag war eine gewisse Sättigung zu spüren. Anders als am Vortag hatte man aber nie das Gefühl, der Dax könnte einen Großteil seine eingeheimsten Gewinne wieder verlieren.

Marktbeobachter Jens Klatt sieht bereits das Jahreshoch in greifbare Nähe rücken: Im August hatte der Dax 10.802 Punkte erreicht. Anschließend kamen aber Sorgen auf, dass die Zeit des billigen Geldes zu Ende gehen könnte. Für die Börsen wäre das ein harter Einschnitt: Die mickrigen Zinsen auf Sparkonten und Anleihen treiben die Anleger seit Jahren in Aktien.

In welchen Ländern die Bürger das meiste Geld haben
Platz 29: Griechenland
1 von 12

Seit Jahren ist Griechenland das Sorgenkind der Europäischen Union. Das durchschnittliche Netto-Geldvermögen pro Kopf im Jahr 2015 beträgt in Griechenland 11.231 Euro. Die Zahlen stammen aus dem Allianz Global Wealth Report.

Platz 28: China
2 von 12

Chinas Netto-Geldvermögen liegt mit 11.496 Euro nur knapp über dem von Griechenland.

Platz 18: Deutschland
3 von 12

Die Konjunktur nimmt Fahrt auf, das Ranking bleibt jedoch stabil: Trotz vergleichsweise guter wirtschaftlicher Situation steht Deutschland nur auf Platz 18 des Rankings. So war es bereits im Jahr 2000. Das durchschnittliche Netto-Geldvermögen pro Kopf beträgt inzwischen hierzulande 47.681 Euro.

Platz 17: Österreich
4 von 12

Vor Deutschland liegt das schöne Österreich – das lässt sich nicht nur geografisch wunderbar abbilden. Im Nachbarstaat beträgt das durchschnittliche Netto-Geldvermögen pro Kopf im Jahr 2015 insgesamt 51.062 Euro.

Platz 16: Frankreich
5 von 12

Mit 53.425 Euro Vermögen belegt Frankreich einen vermeintlich soliden 16. Rang. In den vergangenen 15 Jahren ging es allerdings um sieben Plätze nach unten.

Platz 15: Italien
6 von 12

Überraschenderweise liegt Italien beim Netto-Geldvermögen pro Kopf knapp vor Frankreich. 53.425 Euro beträgt es hier im Durchschnitt.

Platz 6: Japan
7 von 12

Japan bleibt in den Top Ten, verliert allerdings drei Plätze. Durchschnittlich beträgt das Nettovermögen pro Kopf hier 83.888 Euro – Platz sechs.

Angesichts der US-Zinsentscheidung zeigte sich auch der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen mit neuem Elan: Es ging 2,00 Prozent auf 21671 Punkte nach oben. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 1,81 Prozent auf 1810 Punkte. Der EuroStoxx50 gewann 2,3 Prozent auf 3051 Zähler. Auch an den anderen Weltbörsen in Europa, Asien und den USA ging es teils kräftig nach oben.

An der Wall Street gingen die Kurse an der Technologiebörse Nasdaq auf Rekordkurs. Dow-Jones und S&P legten bis Handelsschluss in Europa jeweils rund 0,8 Prozent zu. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, verlor 0,5 Prozent auf 95,21 Punkte. Ein Euro kostete mit 1,1237 Dollar rund einen US-Cent mehr als unmittelbar vor Bekanntgabe der Fed-Entscheidung. Positive Signale kamen vom US-Arbeitsmarkt: Die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe fielen mit 252.000 geringer aus als von Analysten erwartet.

Balsam für die Seele der Deutschen Bank
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax nimmt deutliches Plus über die Ziellinie

2 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax nimmt deutliches Plus über die Ziellinie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Der Bullenmarkt läuft mittlerweile seit Frühjahr 2009.
    Seit April 2015 geht es abwärts oder sehe ich das falsch ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%