Börse Frankfurt Dax schließt leicht erholt

Kurz vor Handelsschluss ging dem Dax etwas die Kraft aus. Doch starke Konzernbilanzen heben die Stimmung. Nun warten die Anleger auf die Ergebnisse des Offenmarktausschusses der Federal Reserve.
Update: 28.07.2015 - 18:43 Uhr 8 Kommentare

Dax heute mal mit Buckel

FrankfurtKurz vor Handelsende hatte der Dax einen Durchhänger. Zwischenzeitlich 1,7 Prozent im Plus notierte der Leitindex am späten Nachmittag nur noch 0,5 Prozent fester auf 11.116 Punkten. Am Ende schloss der Dax 1,1 Prozent fester auf 11.174 Punkten.

In den USA sank das Juli-Verbrauchervertrauen überraschend von 99,8 auf 90,9 Punkte, wie das Institut Conference Board am Dienstag zu seiner Umfrage mitteilte. Experten hatten im Vorfeld nur mit einem leichten Rückgang gerechnet. Der private Konsum ist die größte Stütze der weltgrößten Volkswirtschaft. Er macht mit 70 Prozent den größten Anteil aus.

Die US-Börsen starteten vor diesem Hintergrund zunächst verhalten positiv. Nach Frankfurter Börsenschluss kam der Dow Jones dann immerhin auf ein Plus von 0,7 Prozent bei 17.554 Punkten. Der Euro konnte gegenüber dem Dollar ein wenig Boden gutmachen. Zwischenzeitlich wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1099 Dollar bewertet. Zur Mittagszeit sank der Euro noch bis auf 1,1020 Dollar.

Das Verbrauchervertrauen könnte in die Entscheidung der Federal Reserve hinsichtlich ihres Zeitpunkts für die Leitzinserhöhung einfließen. Der heute beginnende zweitägige Offenmarktausschuss wird sich mit diesem Thema befassen. „Von der Verlautbarung nach der Tagung morgen werden sich neue Hinweise auf das Timing der US- Leitzinserhöhung erhofft“, hieß es in einem Kommentar der National-Bank in Essen. „Sollte sie tatsächlich für September geplant sein, dürfte sich das in der Erklärung widerspiegeln“.

Die lukrativsten Märkte der letzten 20 Jahre
Platz 18: Japan
1 von 18

Die Sutor Bank hat die 18 wichtigsten Aktienmärkte der Welt im Zeitraum von 20 Jahren untersucht, um herauszufinden, welcher Markt die stärkste Performance hatte. In der Auswertung der Hamburger Privatbank kommt Japan auf den letzten Platz. „Das war durchaus erwartbar“, kommentierte Lutz Neumann, Leiter der Vermögensberatung der Sutor Bank, das schlechte Abschneiden Japans. Auf den anderen Plätzen fanden sich allerdings ein paar Überraschungen.

Durchschnittliche Performance (20 Jahre): 0,19 Prozent pro Jahr

Platz 17: Österreich
2 von 18

Ziemlich oft bergab ging es auch für Anleger am österreichischen Aktienmarkt. Auf 20-Jahressicht schaffte der österreichische MSCI Austria Index immerhin doch noch ein Plus. Schlusslicht war Österreich unter anderem im Jahr 2014. Die Sanktionen gegen Russland belasteten österreichische Banken und Unternehmen, die stark in Russland engagiert sind.

Durchschnittliche Performance (20 Jahre): + 1,65 Prozent pro Jahr

Platz 16: Italien
3 von 18

Der MSCI Italy Index gehört im internationalen Vergleich der Sutor Bank ebenfalls zu den Schlusslichtern. Besonders schlecht lief es für den italienischen Aktienmarkt in den Jahren 2010 und 2011 als die europäische Schuldenkrise aufkam.

Durchschnittliche Performance (20 Jahre): + 3,99 Prozent pro Jahr

Platz 15: Singapur
4 von 18

Singapur ist ein beliebter Finanzplatz und verfügt über eine beeindruckende Skyline. Besonders hoch hinaus kamen hier Anleger jedoch nicht. Der MSCI Singapore Index gehört zu den schwächsten innerhalb der vergangenen 20 Jahre.

Durchschnittliche Performance (20 Jahre): + 5,35 Prozent pro Jahr

Platz 14: Belgien
5 von 18

In der Gesamtwertung kommt Belgiens Aktienmarkt nur auf den vierzehnten Platz. Allerdings holte der MSCI Belgium Index in den vergangenen Jahren deutlich auf. 2014 schlug er alle anderen Indizes mit einem Plus von 37 Prozent.

Durchschnittliche Performance (20 Jahre): + 6,8 Prozent pro Jahr

Platz 13: Frankreich
6 von 18

Der Aktienmarkt der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft schaffte es innerhalb der letzten zwanzig Jahr nicht unter die Top 10 (im Schnitt). Besonders schlecht lief es in den Jahren 2001 (- 18 Prozent) und 2002 (- 33 Prozent). Lutz Neumann von der Sutor Bank betont, dass die Entwicklung eher zufällig erfolgt. Eine belastbare, seriöse Vorhersage sei unmöglich, erklärt die Privatbank.

Durchschnittliche Performance (20 Jahre): + 7,15 Prozent pro Jahr

Platz 12: Norwegen
7 von 18

Der norwegische Aktienmarkt erlebte einen legendären Boom im Jahr 2009: Der MSCI Norway Index stieg um sagenhafte 81 Prozent. 2014 gehörte er allerdings zu den schwächsten Märkten, mit einem Minus von elf Prozent.

Durchschnittliche Performance (20 Jahre): 7,31 Prozent pro Jahr

Der Schock über den gestrigen Kursrutsch an den chinesischen Börsen spielten heute hingegen kaum noch ein Rolle – auch wenn der Shanghai Composite am Dienstag mit 1,6 Prozent wieder im Minus schloss. „Der Markt war in den vergangenen Tagen mit den Unsicherheiten bezüglich China beschäftigt“, sagte Gerhard Schwarz, Chef-Aktienstratege der Baader Bank. „Heute rückt das in den Hintergrund.“

Nach einer Kursverdoppelung im ersten Halbjahr sind die Börsen Shanghai und Shenzhen in den vergangenen vier Wochen um insgesamt 30 Prozent eingebrochen. Die chinesische Regierung kämpft mit aller Macht gegen diesen Ausverkauf. Sie drängt institutionelle Anleger zu Stützungskäufen, erschwert oder verbietet bestimmte Geschäfte und hat ein milliardenschweres Konjunkturprogramm aufgelegt. Außerdem pumpt die Notenbank verstärkt billiges Geld in die Finanzmärkte.

„In diesem Sommer sind die Hauptthemen der Börse die wachsende Unsicherheit in Schwellenländern und in China, sowie der einbrechende Rohstoffsektor“, stellte Stratege Christian Stocker von der UniCredit in München fest. Die Europabörsen steckten in der Konsolidierung, und das werde bis mindestens September oder Oktober anhalten.

Gerresheimer überrascht Anleger mit Centor-Übernahme
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax schließt leicht erholt

8 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax schließt leicht erholt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Persönlich gegen mich selbst?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Jeder Börse steigt, wenn keiner daran denkt...siehe Entwicklung der letzten drei Jahre...5.000 bis 12.000

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wenn Du Gott lachen hören willst,
    dann mach einen Plan!!!
    alte Volksweisheit

  • Das wäre gestern ein toller Tipp! Morgens kaufen und Nachmittags mit Verlust verkaufen! Tolle Tipps echt. Ich bin short seit längerem nur so zu Info!
    Was sich da in China zusammenbraut ist heftig.
    Die Kommunisten glauben tatsächlich, dass die Börse nach ihrer Pfeife tanzen wird doch nun merken sie, dass genau anders herum ist.

  • Jede Börse fällt, wenn keiner daran denkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%