Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Frankfurt Dax schließt über 9900 Punkten

Die magischen 10.000 Punkte rücken immer mehr in den Fokus der Anleger. Der Dax scheiterte heute nur knapp an dieser Marke. Dennoch bleibt die Rally intakt – dafür sorgt eine bärenstarke US-Konjunktur.
Update: 26.11.2014 - 17:39 Uhr 13 Kommentare

Dax nimmt Kurs auf 10.000 Punkte

Frankfurt Der Deutsche Aktienindex bleibt auf dem Vormarsch. Dafür sorgt Mario Draghi mit seiner Zusage, die expansive Geldpolitik der EZB fortzusetzen. Dafür sorgt aber auch die US-Konjunktur, die sich bis auf kleinere Schwächen in erstaunlicher Verfassung präsentiert. Der Dax konnte davon angetrieben heute auf bis zu 9943 Punkte steigen. Am Ende schloss der Dax 0,6 Prozent fester auf 9916 Zähler. „Die 10.000er-Marke wirkt wie ein Magnet, die werden wir mit Sicherheit, wenn nicht in dieser Woche, dann in der nächsten, wieder knacken“, fasste ein Händler die Stimmung an den Börsen zusammen.

Unter dem Eindruck des starken Leitindex hat die Deutsche Bank ihre Dax-Prognose für das kommende Jahr bekanntgegeben. „Ende 2015 sehen wir den Dax bei 11.500 Punkten“, sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Geschäftskunden des Geldhauses. Im Vergleich zum aktuellen Kurs von gut 9900 Zählern wäre dies ein Plus von etwa 17 Prozent. 2014 hat der deutsche Leitindex gerade einmal drei Prozent zugelegt.

Triebfeder für die erneute Dax-Rally sei neben dem Wachstum der Weltwirtschaft der weiter sinkende Kurs des Euro, fügte Stephan hinzu. Die Gemeinschaftswährung werde sich auf 1,15 von derzeit 1,2463 Dollar verbilligen.

Nach den überraschend starken Quartalsdaten zum Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten am Vortag standen heute erneut US-Daten im Mittelpunkt. Eine Stunde vor Börseneröffnung wurden unter anderem die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht, die eine große Relevanz für die künftige Geldpolitik der Fed besitzen.

Laut den Daten stieg die Zahl der Anträge überraschend auf 313.000. In der Vorwoche wurden nur 292.000 Anträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Der jetzige Stand ist der höchste seit drei Monaten. Experten hatten im Vorfeld lediglich mit 288.000 neuen Anträgen gerechnet.

Auch der Chicagoer Einkaufsmanagerindex ließ zu Wünschen übrig. Im November erreichte der Index lediglich einen Wert von 60,8 Punkten. Erwartet wurde ein Wert zwischen 63 bis 65 Punkten.

Etwas besser sah es bei den Auftragseingängen für langlebige Güter aus. Die Bestellungen zogen um 0,4 Prozent zum Vormonat an, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten ein Minus von 0,6 Prozent erwartet. Klammert man die Verkehrsbranche aus, schrumpften die Bestellungen allerdings um 0,9 Prozent. Im September hatte es hier noch ein Plus von revidiert 0,2 Prozent gegeben.

Der Verbraucherstimmungsindex der Universität Michigan verpasste indes nur knapp die Erwartungen der Ökonomen, die mit einem Punktestand von 89,9 Zählern gerechnet hatten. Im November stieg der Index von 86,9 auf 88,8 Punkte. Mit diesem Wert bewegt sich das Barometer für die Konsumlaune dennoch auf dem höchsten Stand seit 2007.

RWE dementiert Gerüchte über Dividendensenkung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax schließt über 9900 Punkten

13 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax schließt über 9900 Punkten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Schade, dass Sie nur frustriert zugucken, wie andere die Gewinne einfahren. Ich werde am 1. Advent eine Kerze für Sie anzünden.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • "Einsteigen abkassieren" oder "reich werden in 10 Tagen" ist schön aber nicht erfolgversprechend und wird nicht klappen. "Backen ohne Mehl" sozusagen.

    Daher lieber auf Substanz und den Faktor Zeit sowie den korrekten Kaufzeitpunkt setzen.
    Substanz: Auf companies setzen die jedes Jahr mehr verdienen.
    Faktor Zeit: 10-20 Jahre.
    Kaufzeitpunkte: immer

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Man geht wohl allgemein davon aus, dass Draghi nächste Woche das QE verkünden wird. Junckers 315 Mrd.-Konjunkturpaket interessiert anscheinend keine Socke.

    Inwieweit ist QE bereits eingepreist?

  • "Dax wird von schwachen Us-Daten ausgebremst"

    Eine schöne Überschrift,nach heute morgen

    "Dax peilt wieder die 10.000 Punkte an"

    Was sagt uns das?

    An der Börse kann es fallen oder steigen.
    An der Börse kann es steigen oder fallen.

    Eine passende Überschrift finden wir schon danach.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Alle Kommentare lesen