Börse Frankfurt „Die Bullen kommen aus der Deckung“

Die Anleger setzen weiter auf einen Aufwärtstrend und griffen am Dienstag am Aktienmarkt zu. Gute Nachrichten von der US-Konjunktur sorgten für Kursgewinne. Eine Herabstufung durch S&P belastete die Commerzbank-Aktie
Update: 28.05.2013 - 18:10 Uhr 26 Kommentare
Bullenstimmung in Frankfurt: Der Dax hat auch am Dienstag weiter Boden gut gemacht. Quelle: dpa

Bullenstimmung in Frankfurt: Der Dax hat auch am Dienstag weiter Boden gut gemacht.

(Foto: dpa)

FrankfurtNach dem Rückschlag vor dem Wochenende hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag seinen Erholungskurs fortgesetzt. Marktstratege Chris Weston vom Broker IG sprach von einer guten Dynamik, nachdem der Dax am Vortag fast auf Tageshoch geschlossen hatte. Hinzu kamen positive Vorgaben aus Übersee. Der am Nachmittag veröffentlichte Case/Shiller-Index weist für März einen Anstieg der Immobilienpreise um über zehn Prozent aus. Das ist der stärkste Anstieg seit sieben Jahren. Das bedeutet: Die Erholung der US-Konjunktur bekommt weiter gute Unterstützung vom Immobilienmarkt.

Bei Börsenschluss notierte der Dax 1,6 Prozent fester bei 8480 Punkten. Zuvor knackte der Leitindex mehrmals die Marke von 8500 Zählern. Mit seiner Performance knüpft der Dax weiter an die positive Entwicklung zum Wochenauftakt an. Der MDax rückte um 1,4 Prozent auf 14.317 Stellen vor, der TecDax gewann 1,2 Prozent und kletterte auf 980 Punkten. Für den EuroStoxx 50 ging es um 1,65 Prozent auf 2841 Zähler nach oben.

Zusätzlichen Schwung brachten überraschend positive Daten zum US-Konsum. Das Verbrauchervertrauen stieg auf den höchsten Stand seit über fünf Jahren. Der Index kletterte von revidierten 69,0 (zunächst 68,1) Punkten im April auf 76,2 Zähler. Das ist der höchste Wert seit Februar 2008, Experten hatten nur mit einem Anstieg auf 71,2 Punkten gerechnet. „Die Konsumenten sind erheblich optimistischer über die kurzfristigen Aussichten“, hieß es in einer Erklärung des Conference Board. Auch die Aussichten für den Jobmarkt würden als positiver als zuvor eingeschätzt, hieß es weiter.

„Die Bullen kommen aus der Deckung“, sagte Händler Jonathan Sudaria von Capital Spreads. „Die Notenbanken bleiben bei ihrer lockeren Geldpolitik und Investoren wollen neue Höchststände sehen“, brachte Tom Robertson, Händler bei Accendo Markets, die aktuelle Stimmung auf den Punkt. So lange keine neue Krisen-Nachricht den Markt erschüttere, steuerten Investoren weiter die Marke von 9000 Punkten im Dax an. Allerdings hatte vergangene Woche ein Einbruch des Tokioter Aktienmarkts um mehr als sieben Prozent Anleger weltweit aufgeschreckt.

Laut Hendrik Klein, Chef des Hochfrequenz-Händlers und Vermögensverwalters Da Vinci Invest, sei der mittelfristige Aufwärtstrend intakt. Ähnlich urteilte Helaba-Analyst Christian Schmidt. Die bisherige Korrektur des Dax sei vergleichsweise gering ausgefallen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
BER-Spekulationen treiben Lufthansa-Papiere an
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - „Die Bullen kommen aus der Deckung“

26 Kommentare zu "Börse Frankfurt: „Die Bullen kommen aus der Deckung“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Na und? Das war doch eine ganz andere Situation. Da eher mit Zinssenkungen und QE zu rechnen ist, mache ich mir dieses Jahr gar keine Sorgen um den Dax;)

  • Und 2011 haben Sie wohl vergessen,als der DAX im Sommercrash ansatzlos über 2600 Punkte einbüßte?

  • Sie dürfen nicht vergessen,K+S kommt von unter 4 Euro in 98.Die 25,20,15,10-Jahresrendite ist positiv.Oder etwa nicht?Eine Coba oder eine DBK würden sonst was dafür geben,die Kurse von vor 15 Jahren nur ansatzweise zu reichen.Eine DBK stand z.B.Anfang 1990 noch bei über 40 Euro umgerechnet.Heute unter 37.Eine K+S zur selben Zeit bei unter 2.Heute über 30.Ist das nichts?

  • 'ich freu mich schon auf die langen Gesichter nach dem verheerenden Crash'

    Das ist aber jetzt nicht nett, wenn man sich am Elend der anderen ergötzt - es sei denn man ist short;)

    Der Trick an der Börse Geld zu verdienen ist ja eben, die Zeit zwischen den Crashs auszunutzen, auf dem Crash runterzusurfen und dann wieder von vorn zu beginnen;)

  • 'K A B O O M !

    Wann erfolgt der große Knall, der diese Blase zum Platzen bringt?

    Nur durch Phantasie und auf Schulden aufgebautes Wachstum ohne fundamentalen Hintergrund - Das Ende ist vorprogrammiert!

    Es wird schmerzlich und sehr, sehr teuer!'

    Natürlich gibt es einen Crash, nur eben nicht jetzt und nicht dieses Jahr*g*. Solange er nicht kommt, können andere investieren und Profite machen.

  • 'Im Moment kaufe ich nicht, ich warte den nächste Crash ab, aber ich verkaufe auch nicht.'

    Ich glaube, der nächste Crash wird 'ein wenig' auf sich warten lassen;) Rücksetzer gibt's immer, aber so etwas wie 2008 kommt nicht so schnell wieder.

  • Es ist für alle etwas da:

    Jeder bekommt seinen Höhenflug und seinen Crash. Bitte etwas Geduld.

    Meine Strategie ist:

    Billig kaufen, halten, halten, halten.

    Im Moment kaufe ich nicht, ich warte den nächste Crash ab, aber ich verkaufe auch nicht.

    Bedenken Sie, dass sie von jedem Kursgewinn fast 30 % an das Fiskus abführen dürfen, wenn sie das Papier nach dem 31.12.2008 gekauft haben.

    Es sammelt sich ja über wenige Monate reichlich Geld vom nicht benötigten einkommen an, sodass immer sehr schnell reichlich Geld für billige Nachkäufe vorhanden ist.

  • Short ist Mord

  • Warum fällt ein Top-Wert wie Nestle gegen den Trend? Seit April 10% eingebüßt.

    In den USA redet man ja von der "rotation" von Konsum/Pharmawerten in die zyklischen Branchen.

    Mit Anlagehorizont von 5 bis 10 Jahren ist Nestle für mich >50 Euro ein klarer Kauf. Auch nach dem hier herbeigesehnten Crash wird es Unternehmen wie Nestle noch geben und genug Menschen, die ihre Produkte kaufen. Mit welcher Währung auch immer.

  • Wo ist denn der Hellseher und Untergangsprophet hin, der hier letzte Woche WUSSTE, dass wir "das letzte Mal für sehr sehr lange Zeit die 8500 im DAX gesehen haben"? Hat heute vermutlich keinen Ausgang oder sein Pfleger lässt ihn nicht an den PC.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%