Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Frankfurt Libyen-Krise verunsichert Dax-Anleger

Die Unruhen im ölreichen Libyen belasten die Finanzmärkte. Der deutsche Aktienmarkt verliert über 100 Punkte. Nur eine Handvoll Titel schafft es ins Plus. Der Ölpreis zieht dagegen steil an.
21.02.2011 Update: 21.02.2011 - 17:53 Uhr
Aktienhändler an der Frankfurter Börse: Die Regierungskrise in Libyen verunsichert die Anleger Quelle: Reuters

Aktienhändler an der Frankfurter Börse: Die Regierungskrise in Libyen verunsichert die Anleger

(Foto: Reuters)

Frankfurt Die sich zuspitzende Lage in Libyen hat am Montag die Aktien europäischer Ölkonzerne und des Chemieriesen BASF belastet. Zugleich zog der Ölpreis steil an – und diese Gemengelage drückte die Aktienmärkte: Der Euro-Stoxx50 beendete den Tag 1,9 Prozent schlechter bei 3010 Zählern, der Dax schloss 1,4 Prozent schwächer bei 7321 Punkten

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Libyen-Krise verunsichert Dax-Anleger
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%