Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Frankfurt Trump-Rally nimmt wieder Fahrt auf

Die Sorgen der Anleger, dass ein unberechenbarer US-Präsident die Börsen belastet, haben sich zeitweise in Luft aufgelöst. Der Dax schaltet nach starken Unternehmenszahlen am heutigen Handelstag wieder in den Hausse-Modus.
Update: 01.02.2017 - 17:50 Uhr Kommentieren

Gute Laune an der Börse: Dax schließt mit 11.659 Punkten

Frankfurt/DüsseldorfEuropas Anleger haben sich zurück aufs Parkett getraut. Nach drei Tagen mit deutlichen Verlusten schließt der Dax am Mittwoch 1,1 Prozent fester bei 11.659 Punkten. Der Euro Stoxx 50 gewann 0,9 Prozent auf 3258 Zähler. Für Unterstützung sorgten starke Unternehmenszahlen, allen voran die von Dax-Schwergewicht Siemens.

Nach am gestrigen Handelstag waren Anleger der Meinung, dass US-Präsident Trump mit seiner wenig rücksichtsvollen Politik zunehmend den enormen Kredit verspiele, den er bei Börsianern hat. Doch dieses Thema ist offenbar wieder zu den Akten gelegt worden.

Anleger blicken auch aus einem weiteren Grund in Richtung Washington. Am heutigen Mittwoch tagt dort die Federal Reserve. Niemand erwartet, dass die weltmächtigste Notenbank die Leitzinsen anrührt. Erst in der Dezember-Sitzung hatte das entscheidende Offenmarkt-Gremium den Satz erhöht auf 0,5 bis 0,75 Prozent. Das war der erste Anstieg seit einem Jahr, und erst der zweite überhaupt seit der Finanzkrise. Nur vorsichtig vollzieht die Fed die Straffung der Geldpolitik, könnte ein zu forsches Agieren für Marktturbulenzen sorgen und die Realwirtschaft in Mitleidenschaft ziehen. Aber jetzt brummt die Wirtschaft, es herrscht quasi Vollbeschäftigung.

Und mit den trump'schen Maßnahmen, die die Konjunktur weiter ankurbeln sollen, dürfte die Inflation kräftiger zulegen als zuvor. In diesem Fall wird die US-Notenbank energischer auftreten als in den Nachkrisenjahren. In diese Richtung äußerten sich auch Fed-Funktionäre selbst. Präsidentin Janet Yellen betonte den Handlungswillen ihre Institution, deutete bis zu drei Zinsschritte im laufenden Jahr an. Geht es nach den Terminmärkten dürfte dies nicht vor dem Sommer geschehen. Die Währungshüter müssten überhaupt erst sehen, welchen wirtschaftspolitischen Kurs die neue Regierung einschlägt. Anleger erhoffen sich von der heutigen Sitzung Hinweise auf den Zeitplan. Janet Yellen tritt erst nach europäischem Handelsschluss vor die Kameras, gegen 20 Uhr.

Siemens gibt Startschuss für Aufholjagd

Signalwirkung in Sachen Zinsen bot auch der heutige Konjunkturtermin. Am Nachmittag kam ein unerwartet starker US-Monatsbericht des privaten Arbeitsvermittlers ADP. Demnach hat die Privatwirtschaft im Januar 246.000 neue Stellen geschaffen. Ökonomen hatten nur 165.000 Stellen erwartet. Der ADP-Report gibt einen Vorgeschmack auf den offiziellen Berichts des Arbeitsministeriums am Freitag. Die amerikanischen Jobzahlen haben sich zu einem der wichtigsten Termine im Konjunkturkalender entwickelt, macht die Federal Reserve ihre Geldpolitik doch maßgeblich abhängig von der Beschäftigungssituation. Mit guten Zahlen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit steigender Zinsen.

Ansonsten sorgte die Berichtssaison für die meiste Bewegung am Mittwoch. Vor allem Siemens lockte Anleger zurück aufs Parkett und bildete das Rückgrat der heutigen Dax-Erholung. Der Technologiekonzern hob seine Prognosen an, im Industriegeschäft rechne man mit einer operativen Marge von zwölf Prozent betragen. Das Ergebnis je Aktie werde sich auf bis zu 7,70 Euro belaufen, 50 Cent mehr als zuletzt veranschlagt. „Das ist eine sehr positive Überraschung“, kommentierte ein Händler. Die Profitabilität der Münchener sei sehr hoch. Aktionäre deuten die Anhebung als starkes Signal für die Entschlossenheit des Managements gewertet. Die Papiere des Dax-Schwergewichts stiegen bis zum Handelsende um 5,6 Prozent.

Zu den großen Gewinnern in Frankfurt gehörte auch die Deutsche Bank. Anleger honorierten die neue Boni-Regelung des Geldhauses. Nach Informationen des Handelsblatts plant die größte Bank der Bundesrepublik ein neues Konzept zu Vorstandsvergütung. Informierten Kreisen nach soll das neue System auf der Hauptversammlung zur Abstimmung gestellt werden. Das aktuelle hatten Aktionäre auf der letztjährigen Hauptversammlung abgelehnt. Der Aufsichtsrat habe das Konzept bislang noch nicht formal abgesegnet, aber die Grundzüge seien mit Investoren besprochen worden. Die Papiere legten 4,3 Prozent zu.

Auch Wacker Chemie und deren Halbleiter-Tochter Siltronic überzeugten mit ihren Bilanzen für 2016. Beide Papiere waren in den vergangenen Monaten aber schon stark gelaufen. Während die Wacker-Chemie-Papiere im MDax um 2,2 Prozent nachgaben, legten Siltronic-Aktien im TecDax um vier Prozent zu. Nordex-Aktien schlossen mit einem Aufschlag von 3,4 Prozent. Der Windanlagenhersteller hat den Rotorblattspezialisten SSO Technology erworben, um seine technologische Stellung in diesem Bereich auszubauen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Börse Frankfurt - Trump-Rally nimmt wieder Fahrt auf

0 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Trump-Rally nimmt wieder Fahrt auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.