Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Frankfurt Zittrige Hände bei Dax-Anlegern

Am Freitag brach der Dax ein, zu Wochenbeginn legt er kräftig zu. Das Auf und Ab an der Börse zeigt: Die Nerven der Anleger liegen blank. Die politischen Börsen haben diesmal kurze, aber auch starke Beine.
18.08.2014 Update: 18.08.2014 - 17:37 Uhr

Mit dem Dax geht es wieder aufwärts

Frankfurt Der deutsche Leitindex ist mit deutlichen Gewinnen in die Woche gestartet. Am Montag ging es steil bergauf und der Dax schloss 1,7 Prozent höher bei 9.245 Punkten. Zum Wochenschluss noch hatte die Ukraine-Krise den einbrechen lassen.

Der Einfluss von Krisen wirkt in der Regel nur kurz auf die Börsen und langfristig entscheiden die Fundamentaldaten der Unternehmen über steigende oder fallende Kurse. So entstand die Börsenweisheit: Politische Börsen haben kurze Beine. Diese Beine mögen kurz sein, doch sie sind auch stark. Der Dax wird von den Krisenmeldungen in den vergangenen Wochen auf- und ab gejagt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Zittrige Hände bei Dax-Anlegern
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%