Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse in Moskau Lage in Zypern belastet russischen Indizes

In Moskau sorgt man sich um den Verlust von russischem Geld in Zypern. An der Börse verloren Micex und RTS deutlich. Weitere Finanzhilfen für den Krisenstaat schließen die Russen vorerst aus.
Kommentieren
Der russische RTS- und der Micex-Index litten am Freitag unter der unsicheren Lage in Zypern. Quelle: Reuters

Der russische RTS- und der Micex-Index litten am Freitag unter der unsicheren Lage in Zypern.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Die Furcht vor dem Verlust russischen Vermögens in Zypern hat den Moskauer Aktienmarkt am Freitag belastet. Der in Rubel berechnete Micex-Index verlor 1,1 Prozent auf 1443 Zähler, der in Dollar notierte RTS verlor ein Prozent auf 1471 Punkte. Beide Börsenbarometer waren damit auf dem Weg, ihren größten Wochenverlust seit Mai 2012 zu verbuchen.

Zyperns Finanzminister Michael Sarris musste am Freitag mit leeren Händen aus Moskau abreisen: Weder der Staat noch die russischen Unternehmen wollen dem Land unter die Arme greifen. Investoren in Moskau sorgten sich, dass die zyprische Regierung Maßnahmen ergreift, um den Abfluss ausländischer Gelder zu verhindern. Vor allem die russischen Banken sind stark in Zypern engagiert.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Börse in Moskau: Lage in Zypern belastet russischen Indizes"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.