Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Moskau Nahost und Nordafrika drücken die Stimmung

Der russische Aktienmarkt hat am Dienstag schwächer geschlossen. Wegen der Ereignisse im Nahen Osten und in Nordafrika gab der russische Leitindex gleich zu Handelsbeginn kräftig nach und bewegte sich danach seitwärts.
Kommentieren

Moskau. Nach einem trägen und uneinheitlichen Geschäft endete der RTS-Index des Computerhandels in Moskau mit minus 0,77 Prozent bei 1.874,76 Punkten. Vor dem Hintergrund der politischen Instabilität im Nahen Osten und im Norden Afrikas habe der russische Leitindex gleich zu Beginn des Handels massiv nachgegeben, sagten Börsianer. In der zweiten Tageshälfte habe sich ein Seitwärtstrend durchgesetzt, hieß es. Am Mittwoch hat die Börse in Russland wegen eines Feiertags geschlossen.

Gazprom notierten im Parketthandel an der St. Petersburger Effektenbörse knapp behauptet mit minus 0,16 Prozent bei 197,7 Rubel (4,982.Euro). Rosneft gingen 1,74 Prozent fester bei 9,05.Dollar vom Markt. TNK-BP legten um 0,34 Prozent auf 2,99.Dollar zu. Gazpromneft verzeichneten einen Abschlag von 4,04 Prozent auf 5,15.Dollar.

Rusal verloren 1,19 Prozent auf 16,7.Dollar. Polymetall stiegen um 3,71 Prozent auf 18,15.Dollar. Sberbank weiteten ihre Vortagsverluste um 3,04 Prozent auf 3,35.Dollar aus. Aeroflot fielen um 4,0 Prozent auf 2,4.Dollar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Börse Moskau: Nahost und Nordafrika drücken die Stimmung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.