Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse New York Aktienmärkte geben nach

Dow Jones & Co. haben sich nach der jüngsten Rekordhatz eine kleine Pause gegönnt. Bei den Einzelwerten enttäuschten vor allem die Autowerte. Chrysler, Ford und General Motors sackten wegen schlechter Absatzzahlen ab.
Update: 03.03.2015 - 22:21 Uhr Kommentieren
Schlechte Nachrichten aus Europa lasten auf den Kursen der US-Börsen. Quelle: AFP
US-Händler in New York

Schlechte Nachrichten aus Europa lasten auf den Kursen der US-Börsen.

(Foto: AFP)

New YorkNach der jüngsten Rekordjagd ist an der Wall Street Vorsicht eingekehrt. Die Investoren hielten sich am Dienstag zurück, die US-Börsen gaben nach. Auf die Stimmung drückten auch enttäuschende Autoabsätze im Februar. Am Markt herrsche inzwischen eine gewisse Höhenangst, sagte Anlagestratege Art Hogan vom Wertpapierhandelshaus Wunderlich Securities.

Alle drei großen Indizes verloren je rund 0,5 Prozent. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss damit bei 18.203 Punkten, der breiter gefasste S&P-500 bei 2107 und der Index der Technologiebörse Nasdaq bei 4979 Zählern. Dow und S&P hatten am Montag neue Rekordstände erklommen, die Nasdaq durchbrach erstmals seit 15 Jahren die Marke von 5000 Punkten. In Frankfurt schloss der Dax am Dienstag 1,1 Prozent tiefer mit 11.280,36 Punkten.

Im Winter kauft keiner Autos

"Die Luft wird etwas dünn", sagte Hogan. Kollege Andre Bakhos, Geschäftsführer beim Broker Janlyn Capital, sprach von Zurückhaltung vor den nächsten wichtigen Konjunkturdaten. "Höhepunkt ist der Arbeitsmarktbericht am Freitag", sagte Bakhos.

Im Fokus standen Autowerte. Der harte Winter in Nordamerika schlug auf die Verkäufe durch. Mehrere Hersteller lagen mit ihren Absatz-Zuwächsen im Februar unter den Erwartungen. Der Aktienkurs von Fiat Chrysler sackte 3,3 Prozent ab. Ford verloren 2,4 Prozent. General Motors stiegen indes um 0,5 Prozent.

Best-Buy -Aktien stiegen um 1,4 Prozent. Die Elektronikhandelskette hatte einen Gewinnanstieg vorgelegt und zugleich eine Sonderdividende sowie Aktienrückkauf-Pläne angekündigt.

Citigroup -Papiere legten 0,4 Prozent zu. Die Großbank verkauft ihr Geschäft mit Kleinkrediten, um sich künftig stärker auf reiche Kunden zu konzentrieren.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,74 Milliarden Aktien den Besitzer. 1249 Werte legten zu, 1810 gaben nach und 136 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,02 Milliarden Aktien 948 im Plus, 1784 im Minus und 131 unverändert.

US-Staatsanleihen gaben nach. Die zehnjährigen Bonds fielen um 13/32. Sie rentierten mit 2,130 Prozent. Die 30-Jährigen verloren 23/32 auf 95-16/32 und hatten eine Rendite von 2,721 Prozent. Wie schon am Vortag machten Händler für die Entwicklung die Ausgabe großvolumiger Unternehmens-Anleihen verantwortlich, etwa von Actavis.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Börse New York - Aktienmärkte geben nach

0 Kommentare zu "Börse New York: Aktienmärkte geben nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.