Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse New York Wall Street legt teils kräftig zu

Die neuen Job-Daten trieben die Börsen in den USA kräftig an. Der S&P-Index schloss so gut wie seit einem halben Jahrzehnt nicht mehr. Apple hingegen machen hingegen weiterhin Sorgen um Innovationen zu schaffen.
04.01.2013 Update: 04.01.2013 - 23:23 Uhr
Händler an der New York Stock Exchange. Arbeitsmarktdaten lassen auf Hilfe der Fed hoffen. Quelle: AFP

Händler an der New York Stock Exchange. Arbeitsmarktdaten lassen auf Hilfe der Fed hoffen.

(Foto: AFP)

New York Ermutigende US-Konjunkturdaten haben den Börsen zum Wochenschluss Auftrieb gegeben. Wie die europäischen Aktienmärkte beendete auch die Wall Street den Handel am Freitag mit Aufschlägen. Im Fokus standen auf beiden Seiten des Atlantiks die US-Arbeitsmarktdaten: Im Dezember schuf die Wirtschaft zwar etwas weniger neue Jobs, Unternehmen stellten aber nahezu unverändert ein.

Das sei kein Grund zur Euphorie, zeige aber, dass der erbitterte Haushaltsstreit keine allzu starken Auswirkungen gehabt habe, sagte Paul Mendelsohn, Chef-Investmentstratege bei Windham Financial Services in Charlotte im Bundesstaat Vermont. Weil die Job-Daten aber auch keine Verbesserung andeuteten, legte sich zudem die Furcht vor einem baldigen Ende der lockeren Geldpolitik der Federal Reserve gelegt. Für Zuversicht sorgten zudem die US-Dienstleister: Ihre Geschäfte wuchsen im Dezember so kräftig wie seit zehn Monaten nicht mehr. Das rückte eine stagnierende Auftragslage in der Industrie in den Hintergrund.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%