Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börse Tokio Griechenland belastet Tokioter Parkett

Nachdem schon die Wall Street unter der Verunsicherung der Anleger wegen des anhaltenden Schuldenstreits mit Griechenland gelitten hat, geht auch an der Börse Tokio die Angst um. Auch die Fed verunsichert.
16.06.2015 Update: 16.06.2015 - 09:38 Uhr
Eine Passantin geht an einer Anzeigentafel mit den Aktienkursen der Börse Tokio vorbei. Quelle: ap
huGO-BildID: 45768696 A woman with a parasol looks at an electronic stock board of a securities firm in Tokyo Monday, June 15, 2015 as Japan's b

Eine Passantin geht an einer Anzeigentafel mit den Aktienkursen der Börse Tokio vorbei.

(Foto: ap)

Tokio Die wachsende Angst vor einer Staatspleite Griechenlands hat die Börse in Japan am Dienstag belastet. Anleger hielten sich zudem angesichts der anstehenden Sitzung der US-Notenbank (Fed) zurück, die am Mittwochabend (MESZ) über das Ergebnis ihrer zweitägigen Beratungen informieren will. Investoren hoffen auf neue Hinweise, wann die Zinswende beginnt.

Die Börse in Tokio hat am Dienstag in Folge negativer Vorgaben der Wall Street schwächer geschlossen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte gab um 129,85 Punkte oder 0,64 Prozent auf den Stand von 20 257,94 Zählern nach. Der breit gefasste Topix büßte um 12,06 Punkte oder 0,73 Prozent auf 1639,86 Punkte ein.

Der Euro kostete 1,1265 Dollar. Am Vortag war er auf bis zu 1,1189 Dollar gefallen, nachdem die Verhandlungen in Brüssel zur Lösung des Schuldenstreits mit Griechenland ohne Ergebnis zu Ende gegangen waren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%