Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsen Fernost Asiatische Börsen schließen uneinheitlich

Positive Konjunkturdaten aus China sorgten am Donnerstag für positive Impulse an den asiatischen Börsen. Die Aussicht auf weitere Debatten im US-Haushaltsstreit verhinderte aber größere Zukäufe.
Update: 03.01.2013 - 10:37 Uhr Kommentieren
Händler an der Börse in Sydney: Die Zahlen sind nicht gut. Quelle: Reuters

Händler an der Börse in Sydney: Die Zahlen sind nicht gut.

(Foto: Reuters)

SydneyNach kräftigen Gewinnen am Vortag haben die asiatischen Börsen am Donnerstag uneinheitlich tendiert. Für positive Impulse sorgten chinesische Konjunkturdaten. Die Aussicht auf weitere erbitterte Haushaltsdebatten in den USA sorgte aber bei einigen Anlegern für Zurückhaltung.

Der MSCI-Asien-Pazifik-Index, der alle Börsen außer der japanischen zusammenfasst, legte um 0,23 Prozent zu. Die Tokioter Börse blieb wegen eines Feiertages geschlossen. Der Leitindex der Hongkonger Börse verlor im Handelsverlauf 0,11 Prozent, der südkoreanische Kospi-Index 0,58 Prozent. Gewinne verzeichnet wurden hingegen etwa in Singapur (plus 0,42 Prozent) und in Australien (plus 0,74 Prozent).

Jüngste Daten aus dem chinesischen Dienstleistungssektor hätten die Erwartung einer wirtschaftlichen Erholung in Asiens größter Volkswirtschaft unterstrichen, sagten Händler. Der Einkaufsmanager-Index stieg im Dezember nach Angaben des chinesischen Statistikamtes auf 56,1 Punkte von 55,6 Punkten im November. Eher negativ zu Buche schlug hingegen die Erkenntnis, dass der Haushaltsstreit in den USA nur vorübergehend beigelegt ist. "Nach der ersten Aufregung, kommen wir in der Realität an", sagte Victor Shum von His Purvin & Gertz. "Es wird weitere Verhandlungen geben und der Deal ist nur ein Kompromiss."

Der Euro tendierte in Fernost leicht schwächer zum Dollar. Ein Euro wurde mit 1,3173 Dollar bewertet nach 1,3184 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 87,14 Yen gehandelt nach 87,33 Yen in den USA. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,2097 und zum Dollar mit 0,9184.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Börsen Fernost: Asiatische Börsen schließen uneinheitlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.