Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsen in Asien Nikkei-Index tritt auf der Stelle

Eine Erhöhung des Zinssatzes für kurzfristige Anleihen in China belastete kurzfristig die Märkte. Insgesamt die Börsianer verunsichert wegen der aggressiven Politik von Donals Trump.
Update: 03.02.2017 - 10:44 Uhr 1 Kommentar
Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. Quelle: AFP
Aktienkurse in Japan

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

(Foto: AFP)

Tokio Die Börsen in Fernost haben sich am Freitag uneinheitlich präsentiert. Eine Erhöhung des Zinssatzes für kurzfristige Anleihen in China zog kurzfristig die Märkte nach unten. Später drehten die Vorzeichen an vielen Börsen wieder ins Plus. Insgesamt herrsche aber weiter Verunsicherung, sagten Händler. Die Sorgen über die aggressive Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump nähmen zu.

In Tokio trat der 225 Werte umfassende Nikkei-Index auf der Stelle bei 18.918 Punkten. Die Börse in Taiwan tendierte mit 0,3 Prozent im Plus. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 0,22 Prozent.

In China lag die Börse in Shanghai am ersten Handelstag nach der einwöchigen Feiertagspause 0,5 Prozent im Minus, der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,6 Prozent. Die chinesische Zentralbank hatte den Zinssatz für Offenmarktgeschäfte überraschend um zehn Basispunkte angehoben.

Der Euro zeigte sich kaum verändert. Ein Euro wurde mit 1,0750 Dollar bewertet. Der Dollar wurde mit 113,09 Yen gehandelt.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Börsen in Asien: Nikkei-Index tritt auf der Stelle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
    Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

    Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
    um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

    Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

    Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

    Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
    Danke