Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsen in Asien Schnäppchenjäger schlagen in Tokio zu

Der Handelstag an der Börse in Tokio hatte mit gedämpfter Stimmung begonnen. Konjunkturdaten aus China verschreckten die Anleger. Doch einige Mutige griffen schon wieder zu Dividendentiteln.
Update: 01.03.2016 - 08:31 Uhr
Wachpersonal vor dem Haupteingang der Börse in Tokio. Quelle: dpa
Börse in Tokio

Wachpersonal vor dem Haupteingang der Börse in Tokio.

(Foto: dpa)

TokioDie Hoffnung auf neue Konjunkturstützen in China hat am Dienstag für Auftrieb an den Aktienmärkten in Fernost gesorgt. Enttäuschende Industriedaten aus der Volksrepublik schürten bei Anlegern die Spekulation, dass die Regierung weiteres Geld in die Wirtschaft pumpt. Zugleich hielten sie allerdings die Sorge um den Zustand der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft wach. Chinas Notenbank hatte am Tag zuvor erneut den Banken mehr Spielraum zur Vergabe von Krediten verschafft, um die Konjunktur anzukurbeln. "Das sollte dabei helfen die Stimmungslage am Markt in nächster Zeit zu unterstützen", sagte Barclays-Analyst Jian Chang.

In Tokio machte der Nikkei-Index im Handelsverlauf anfängliche Verluste wieder wett und schloss knapp 0,4 Prozent fester bei 16.085 Punkten. Angesichts des starken Yen, der vor allem Exportfirmen belastet, blieb die Stimmung allerdings verhalten. Die Börse in Shanghai legte 1,7 Prozent zu, der Index für die wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzhen gewann 1,8 Prozent. Auch an den meisten anderen Aktienmärkten ging es bergauf. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans notierte mehr als ein Prozent höher.

Negative Daten kamen am Dienstag sowohl von Chinas Industrie- als auch Dienstleistungssektor. Die chinesische Industrie schrumpfte im Februar überraschend stark. Damit wachsen auch Zweifel, ob es der Regierung gelingt, die Überkapazitäten in der Industrie abzubauen, ohne gleichzeitig einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit auszulösen. Der Dienstleistungssektor konnte zwar im Gegensatz zur Industrie weiter leicht zulegen; allerdings war das Wachstum so gering wie zuletzt 2008.

Der Euro notierte im asiatischen Devisenhandel zum Yen auf dem schwächsten Stand seit fast drei Jahren und lag zwischenzeitlich bei 122,08 Yen. Zum Dollar notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0873 Dollar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Börsen in Asien - Schnäppchenjäger schlagen in Tokio zu