Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börseneinbruch in China Warum Chinas Großanleger die Börse meiden

Seite 2 von 2:
Unternehmen mit wenig überzeugenden Erfolgsbilanzen

Dabei sieht die Erfolgsbilanz der Unternehmen nicht sehr überzeugend aus: Mehr als 62 Prozent der Unternehmen im Shanghai-Composite-Index blieben 2014 mit ihren Gewinnen hinter den Prognosen der Analysten zurück.

Gleichzeitig wuchs die Wirtschaft des Landes so schleppend wie seit 1990 nicht mehr. Im Juni gingen die Gewinne chinesischer Industrieunternehmen um 0,3 Prozent zurück, verglichen mit einem Anstieg um 0,6 Prozent im Vormonat.

„Es gibt wenig fundamentale Unterstützung für den A-Aktien-Markt“, sagt Cheung. „Die Gewinne sind schwach.“

Die Zahl der Investoren mit Aktien im Volumen von mehr als 10 Mio. Yuan sackte von 76.000 im Juni auf etwa 55.000 im Juli ab. Bei Investoren mit einem Aktienvolumen zwischen 1 Mio. Yuan und 10 Mio. Yuan betrug der Rückgang in dem Zeitraum 22 Prozent, wie aus Daten von China Securities Depository and Clearing Corp. hervorgeht.

„Wohlhabende Investoren, die schon Bärenmärkte überstanden haben, verstehen sich besser auf einen Ausstieg“, sagt Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou vom Beijing Institute of Technology.

Der Shanghai-Composite-Index hat seit seinem Höhenpunkt am 12. Juni 27 Prozent eingebüßt. In den zwölf Monaten davor war die Benchmark 152 Prozent hochgeschnellt. Staatskäufe haben in den vergangenen beiden Wochen Kursgewinne ermöglicht.

Die chinesische Wertpapieraufsicht erklärte allerdings am Freitag, die Regierungsagentur, die die Kurse stützen soll, werde ihre Käufe zurückfahren sobald die Volatilität abnimmt. Am Mittwoch glich der Index Verluste von bis zu 5,1 Prozent aus und schloss schließlich 1,2 Prozent höher.

Finance Briefing
  • Bloomberg
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börseneinbruch in China - Warum Chinas Großanleger die Börse meiden

1 Kommentar zu "Börseneinbruch in China: Warum Chinas Großanleger die Börse meiden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • auch die chinesen sind wie pubertierende jugendliche
    sie wollen ihre fehler selbst machen
    das unglück ist zwar tragisch aber nicht unlöstbar
    das sevesounglück, sellafield , fokuschima, eschede, Enschede und und und sind ein gutes vorbild weil vorhersehbar aber ignoriert
    aber unglücke befeuern die versicherungswirtschaft
    china wird nowhow aus der freien welt einkaufen müssen
    abertausende zerstörter waren müssen neu produziert werden
    die neuen sicherheits- sicherungsmasnahmen kosten geld
    machen produkte aus europa ein stück attraktiever

Serviceangebote