Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die großen Händler gehen – die Kleinanleger kommen: Die Lage an der einbrechenden chinesischen Börse ist eindeutig. Für die großen Investoren gibt es kaum noch Gründe, sich für chinesische Aktien zu interessieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • auch die chinesen sind wie pubertierende jugendliche
    sie wollen ihre fehler selbst machen
    das unglück ist zwar tragisch aber nicht unlöstbar
    das sevesounglück, sellafield , fokuschima, eschede, Enschede und und und sind ein gutes vorbild weil vorhersehbar aber ignoriert
    aber unglücke befeuern die versicherungswirtschaft
    china wird nowhow aus der freien welt einkaufen müssen
    abertausende zerstörter waren müssen neu produziert werden
    die neuen sicherheits- sicherungsmasnahmen kosten geld
    machen produkte aus europa ein stück attraktiever

Mehr zu: Börseneinbruch in China - Warum Chinas Großanleger die Börse meiden

Serviceangebote