Dax aktuell Dax legt fast 200 Punkte zu – auch wegen der GroKo-Einigung

Die Einigung der Union mit SPD beflügelt sowohl den Aktien- als auch den Anleihenmarkt. Die Aktie der Deutschen Bank profitiert davon aber nicht. Es gibt neue Probleme mit dem Großaktionär HNA.
11 Kommentare

„Dax folgte heute vor allem den US-Börsen“

DüsseldorfNach den Turbulenzen zum Wochenbeginn haben sich die Gemüter an den europäischen Aktienmärkten am Mittwoch wieder beruhigt. Der Dax legte zum Handelsschluss 1,6 Prozent auf 12.590 Punkte, der Euro Stoxx 50 stieg um 1,8 Prozent auf 3454 Zähler. „Es ist aber noch zu früh, um das Ende der aktuellen Schwächephase auszurufen“, sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Die Konjunktur laufe zwar weiterhin rund, die jüngsten Kursausschläge schürten aber Verunsicherung.

Unterstützung kam von der Einigung der Union mit der SPD auf eine große Koalition. „Immerhin gehört damit das Machtvakuum in der größten Volkswirtschaft der Euro-Zone bald der Vergangenheit an“, sagte ein Händler. Allerdings äußerten sich Vertreter der Wirtschaft und der Arbeitgeber kritisch. Auch von der anstehenden Abstimmung in der SPD geht laut Börsianern Unsicherheit aus. Denn sollte die Basis das ablehnen, würde Deutschland weiter ohne Regierung dastehen, was den Dax belasten könnte.

Für das Mitgliedervotum werden drei Wochen angesetzt. Die Entscheidung gilt als umstritten, da vor allem die Jusos mit einer "NoGroko"-Kampagne für einen Eintritt der Gegner einer großen Koalition in die Partei geworben haben.

Vor allem am Rentenmarkt herrschte aber Erleichterung: „Das sind positive Nachrichten für jeden, der ein gut aufgestelltes und überlebensfähiges Europa will“, kommentierte Anlagestratege Peter Chatwell vom Investmenthaus Mizuho die Einigung. Besonders Investoren aus den hoch verschuldeter Peripherie-Länder wollten keine neue Euro-Krise. Die Renditen zehnjähriger Papiere aus Italien, Portugal und Spanien fielen um fünf bis acht Basispunkte.

Diese Aktien trotzen dem Kurssturz an den Börsen

DEUTSCHE POST AG NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005552004
Börse
FSE

-0,12 -0,38%
+31,63€
Chart von DEUTSCHE POST AG NAMENS-AKTIEN O.N.
Deutsche Post – Dax
1 von 5

An der Dax-Spitze notierte am Dienstag die Deutsche Post mit einem zeitweisen Plus von 0,7 Prozent. Nach Kursverlusten zu Handelsbeginn gelang den Aktien rasch eine Wiedereroberung der 200-Tage-Linie, bei etwa 36,20 Euro. Die Linie gilt als wichtiger Maßstab für einen längerfristigen Kurstrend. Womöglich hofften Anleger auch auf einen positiven Abschluss der laufenden Tarifverhandlungen, hieß es aus Händlerkreisen.

STEINHOFF INTERNATL HLDGS N.V. AANDELEN OP NAAM EO -,50

WKN
ISIN
NL0011375019
Börse
L&S

-0,01 -5,88%
+0,14€
Chart von STEINHOFF INTERNATL HLDGS N.V. AANDELEN OP NAAM EO -,50
Steinhoff – MDax
2 von 5

Die Scheine der Steinhoff International Holdings verzeichneten ein zeitweises Plus von knapp 2 Prozent und führten damit den MDax an. Der Möbelhändler, der derzeit in einen Bilanzskandal verwickelt ist, profitiert vor allem von der Überschreitung wichtiger charttechnischer Marken um 0,40 Euro.

INTESA SANPAOLO S.P.A. AZIONI NOM. O.N.

WKN
ISIN
IT0000072618
Börse
FSE

+0,01 +0,39%
+2,43€
Chart von INTESA SANPAOLO S.P.A. AZIONI NOM. O.N.
Intesa Sanpaolo – EuroStoxx
3 von 5

Die Anteilsscheine des im paneuropäischen EuroStoxx gelisteten Kreditinstituts Intesa Sanpaolo gewannen zeitweise 1,2 Prozent. Die Bank profitiert von Sondererträgen im vierten Quartal 2017.

TRIPADVISOR INC. REGISTERED SHARES DL -,001

WKN
ISIN
US8969452015
Börse
FSE

-1,02 -2,38%
+42,13€
Chart von TRIPADVISOR INC. REGISTERED SHARES DL -,001
Tripadvisor – S&P 500
4 von 5

In der zweiten Reihe der New Yorker Börse trotzte am Montag die Touristikwebsite Tripadvisor der schlechten Börsenstimmung. Die Aktien des Unternehmens notierten bei Handelsschluss mit 3,7 Prozent deutlich im Plus – und damit an der Spitze des S&P 500. In jüngster Zeit hatte Tripadvisor die verstärkte Konkurrenz durch AirBnB zu schaffen gemacht. Vom plötzlichen Kursanstieg zeigten sich auch Analysten überrascht.

CHURCH & DWIGHT CO. INC. REGISTERED SHARES DL 1

WKN
ISIN
US1713401024
Börse
FSE

+0,35 +0,69%
+51,10€
Chart von CHURCH & DWIGHT CO. INC. REGISTERED SHARES DL 1
Church & Dwight – S&P 500
5 von 5

Church & Dwight ist einer der führenden Produzenten von Haushaltsgütern in den USA. Am Montag ging das Unternehmen mit einem Plus von 2,4 Prozent aus dem Handel. Der Grund: Ein Gewinn von 405,6 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2017, mehr als Analysten erwartet hatten.

Schlusslicht im Dax und im Euro Stoxx 50 waren die Aktien der Deutschen Bank, die zwischenzeitlich mit einem Abschlag von rund drei Prozent gehandelt wurden. Eine Tochter des chinesischen Großaktionärs HNA hat Insidern zufolge entgegen früheren Zusagen eine Kredittranche nicht vorzeitig zurückgezahlt. Zum Handelsschluss grenzte das Papier des größten deutschen Geldhauses das Minus auf 0,1 Prozent ein.

Im MDax zählten Hannover Rück zu den Gewinnern: Nach der Hurrikan-Serie in den USA ging der Gewinn des Rückversicherers weniger stark zurück als befürchtet.. Die Aktien legten um rund 2,5 Prozent zu. Im SDax standen Delivery Hero mit einem Plus von mehr als fünf Prozent ganz oben: Der weltgrößten Online-Essenslieferdienst überraschte die Anleger mit einem Umsatzsprung.

Die Papiere der Bitcoin Group schossen sogar um 33 Prozent in die Höhe. Dank des Booms der Kryptowährungen verzehnfachte der Betreiber der einzigen deutschen Bitcoin-Börse seinen Gewinn 2017. Das Vorsteuer-Ergebnis wuchs auf 10,8 Millionen von rund 200.000 Euro.

Derweil versuchen Händler und Investoren noch immer zu verstehen, was an den Märkten passiert ist. Grund für die jüngsten Kursrutsche war ironischerweise die brummende Wirtschaft in den USA. Da immer mehr Amerikaner Arbeit haben und zuletzt auch die Löhne stiegen, hatten die Investoren Angst vor steigender Inflation. Denn die könnte dazu führen, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen erhöht und damit die Konjunktur wieder abkühlen könnte. Nachdem der US-Leitindex unter eine psychologisch wichtige Marke gerutscht war, führten Algorithmen, sogenannte Stop-Loss-Order, zu den starken Kursverlusten.

Die Erholung am Dienstag kam, ohne dass sich fundamentale Daten geändert hätten. Allerdings waren die Aktien wegen der Kursverluste günstiger als noch vor einer Woche: Lag das durchschnittliche Kurs-Gewinnverhältnis – also der Preis einer Unternehmensaktie im Verhältnis zum Gewinn pro Aktie – Anfang vergangener Woche bei 18,5, so lag dieser Wert am Montagabend bei 17,2. Für viele Investoren war das offensichtlich ein Grund, zuzugreifen.

Die Nervosität unter den Anlegern droht hoch zu bleiben, wie der Kursverlauf am Vorabend in New York mit einem stetigen Auf und Ab zeigte. Außerdem verblieben die als Angst-Barometer angesehenen Schwankungsindizes wie der VIX auf hohem Niveau.

Eins scheint auf jeden Fall klar: Die Anleger müssen sich wieder auf mehr Volatilität einstellen. Seit mehr als einem Jahr kannten die Märkte fast nur noch eine Richtung: nach oben. Noch immer liegt der Dow Jones mehr als 30 Prozent über dem Stand von Anfang 2017. „Phasen von geringer Volatilität werden immer von Phasen mit hoher Volatilität abgelöst“, sagt Jeff Saut, Anlagestratege vom Investmenthaus Raymond James und fügt hinzu: „Überraschend ist, wie hoch die Volatilität auf einmal ist.“ Saut rät dazu, Finanztitel zu kaufen, die er immer noch als günstig ansieht. Außerdem setzt er auf Technologie- und Industrietitel. Dagegen rät der Raymond-James-Stratege von defensiven Werten ab.

Auch Craig Callahan, Gründer von Icon Advisors, sieht den jüngsten Einbruch „eher als Unterbrechung des Bullenmarkts statt als Start eines Bärenmarkts“, sagte er dem Fernsehsender CNBC. Die nächsten Tage werden zeigen, ob das alle Investoren so sehen. Einer von ihnen äußerte sich bereits: Der Milliardär und Investor John Icahn bezeichnete den aktuellen Markt als ein „Kasino auf Steroiden“ und sprach von einem „Grollen vor dem Erdbeben“, das früher oder später kommen muss. Als Grund für seinen Pessimismus nannte er die vielen Kredit-basierten Fonds im Markt.

„In den kommenden Tagen werden wir weitere Rücksetzer der Wall Street sehen“, sagte Analyst Manny Cruz vom Brokerhaus Asiasec. Schließlich hätten die US-Börsen in den vergangenen Monaten kräftig zugelegt und sich von Rekord zu Rekord gehangelt.

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Invest oren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

  • feho
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dax aktuell - Dax legt fast 200 Punkte zu – auch wegen der GroKo-Einigung

11 Kommentare zu "Dax aktuell: Dax legt fast 200 Punkte zu – auch wegen der GroKo-Einigung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Helmut Metz@ Bitte nehmen Sie meine Kommentar nicht als Kritik gegen Ihre sehr guten Beiträge.
    Ich denke es ist aber einfach so, daß nur Kursschwankungen das Geschäft beleben und daß die Derivate für die Kurse maßgeblich sind. Derivate deshalb, weil sie mehr Geschäftsvolumen darstellen als die Aktien selbst. Ich denke, das ist so einfach, daß es richtig sein muß.

  • Korrektur:
    Es soll natürlich "blaues WunDer" heißen... ;-)

  • Eines kann man bereits jetzt hoch erfreut feststellen:
    Sollte dieses Liquiditätsloch / dieser Deflationsschock der letzten Tage BEWUSST von "interessierten Kreisen" erzeugt worden sein, dann ist das voll nach hinten losgegangen.
    Ich persönlich tippe darauf, dass es einige Vollpfosten bei den Zentralbanken waren - mit dem Ziel, die verhassten Kryptowährungen zu versenken.
    Was passiert jedoch bei einem (induzierten?) Deflationsschock?
    NEIN, dann platzt eben nicht nur (wie vielleicht gewünscht) die "Krypto-Blase", sondern es zerlegt eben auch (was natürlich nicht so sehr gewünscht ist ;-) ) die Aktien- und insbesondere auch die Anleihenmärkte!!
    Dumm gelaufen - hätten denen jedoch die Vertreter der Austrian Economics vorher sagen können.
    Tja, die "lästige Konkurrenz" eliminieren funktioniert eben nur, wenn man sich selber mit versenkt. Und wenn sie nun das Gegenteil machen und auf Teufel komm raus inflationieren, dann werden sie erst recht ein blaues Wunter erleben - und nicht nur mit den Kryptowährungen...

  • Herr Carlos, ich denke das sind Sie oder wer wird Ihnen etwas für den Fake Euro geben oder haben Sie schon umgetauscht ?

  • DAX AKTUELL
    Nach dem Blitzcrash - der Dax steigt wieder

    .....................

    GANZ WIE IM SPIELAUTOMAT !!!

    UND AM ENDE GEHEN DIE MEISTE VÖLLIG PLEITE NACHHAUSE !!!

  • Glückwunsch an die President's Working Group on Financial Markets ("PPT") der USA - übrigens bereits von Ronald Reagan gegründet:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Plunge_Protection_Team
    Gestern haben die sich ihre hohen Gehälter mal ausnahmsweise wirklich verdient und Liquidität mit der Gießkanne über den Finanzmärkten ausgegossen.
    Die können auf diese Weise (wenn sie schnell sind) die Börsen stabilisieren und auch die - angeschlagenen - Bondmärkte.
    Etwas ganz Entscheidendes können sie jedoch NICHT stabilisieren. Darüber schreibe ich, wenn es soweit ist... ;-)

  • Hasch Aktien mit 16% und Mittelständler mit 7% wieder klar vorne, der Dax hat Schupfen und muß sich ausruhen.

    Canopy Growth D 11L1 / CA1380351009 AKT FRA 19,99 19,30 20,00 2,90 16,96% 14.720 18,70 19,99 11:15:56 R

    APHRIA INC. D 10E / CA03765K1049 AKT FRA 11,48 11,25 11,50 1,66 16,90% 8.389 11,00 11,49 11:06:37 R

    AURORA CANNABIS D 21P / CA05156X1087 AKT FRA 7,76 7,72 7,77 1,12 16,86% 41.350 7,60 7,77 11:24:10 R

    CANNIMED THERAPEUTICS D 0GB / CA13767U1093 AKT FRA 23,29 23,11 23,86 2,01 9,44% 440 23,17 24,03 09:45:28 R

    M-U-T AG MESSGER.INH.O.N D M7U / DE000A0MSN11 AKT FRA 19,90 19,80 20,40 1,35 7,27% 801 19,40 19,90 09:22:51 R

    M-U-T AG Messgeraete F.Med+Umw D M7U / DE000A0MSN11 AKT XET 20,10 19,80 20,20 1,35 7,20% 3.045 19,50 20,00 10:53:58 15

    Hanse Yachts AG D H9Y / DE000A0KF6M8 AKT FRA 9,40 9,15 9,45 0,60 6,81% 1.000 8,90 9,40 09:25:13 R

    ADVANCED EMISS. SOL D OXQ1 / US00770C1018 AKT FRA 6,31 6,33 6,45 0,39 6,58% — 6,31 6,31 08:15:40 R

    KEMET CORP. NEW DL-, 01 D KM1N / US4883602074 AKT FRA 14,59 14,62 14,82 0,67 4,81% — 14,59 14,59 08:58:56 R

    APPLIED OPTOELECT.DL-,001 D A59 / US03823U1025 AKT FRA 26,52 26,53 26,82 1,05 4,12% — 26,52 26,52 08:01:01 R

    SUMCO CORP D S3X / JP3322930003 AKT FRA 20,78 20,80 21,00 0,78 3,90% — 20,78 20,78 09:13:49 R

    MEDIOS AG D ILM1 / DE000A1MMCC8

  • @Herr Chris Woodley: Wissen Sie ich hab schon so viel gelesen, dass ich eigentlich zu viel weiß. Zurück möchte ich auch nicht mehr. Wo wird eigentlich der menschliche Fortschritt in Zukunft sein? Ein Ausweg aus diesem Irrenhaus wäre sicherlich wünschenswert.

  • @ x y @ jürgen popp

    Kann nur das Buch: "Die Geldfalle - Wie Medien und Banken Anleger zu Verlierern machen"
    empfehlen. Da wird genau auf diese krankhaft positive Berichterstattung eingegangen.

  • @Herr Jürgen Popp, ja das ist schon komisch...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%