Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dax aktuell Dax mit erneuten Verlusten

Nach der Delle vom Vortag geht der deutsche Leitindex auch am heutigen Tag mit einem Minus aus dem Handel. Ein Grund: Die Veröffentlichung der EZB-Protokolle ließ den Kurs des Euro deutlich steigen.
1 Kommentar

Markt lief zu „heiß“: Abwärtstrend zum Jahresbeginn

FrankfurtGewinnmitnahmen haben Europas Aktienmärkte am Donnerstag ausgebremst. Der Dax verlor bis zum Handelsschluss 0,6 Prozent auf 13.202 Punkte. Ein kurzer Ausbruchsversuch nach oben scheiterte am Euro. Die Gemeinschaftswährung kletterte nach der Veröffentlichung des EZB-Protokolls um einen dreiviertel US-Cent auf 1,2020 Dollar. „Der Markt interpretiert das so, dass die Notenbank den Wortlaut ihres Statements im Januar ändern könnte“, sagte Helaba-Analyst Ulrich Wortlaut. „Der Hinweis zur möglichen Aufstockung oder Verlängerung der Anleihekäufe könnte gestrichen werden.“ Die nächste Ratssitzung der EZB ist am 25. Januar.

Aus der Mitschrift der Ratssitzung von Mitte Dezember geht hervor, dass im EZB-Rat die Diskussion über die nächsten geldpolitischen Schritte hin zur Zinswende Fahrt aufgenommen hat. Schon früh in diesem Jahr könnten sich die Währungshüter mit der Kommunikation ihrer geldpolitischen Ausrichtung und ihres geldpolitischen Ausblicks neu befassen. Auch am Anleihemarkt zogen danach die Renditen etwas an.

Für gute Stimmung hatten zunächst Konjunkturdaten aus Deutschland gesorgt: Die Wirtschaft hierzulande ist 2017 so kräftig gewachsen wie seit sechs Jahren nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 2,2 Prozent. Allerdings fiel das Plus einen Tick niedriger als im Schnitt von Analysten mit 2,4 Prozent erwartet aus.

Rasant bergab ging es derweil mit Bitcoin & Co: Nach China geht nun auch die Kryptowährungs-Hochburg Südkorea gegen den Handel mit dem digitalem Geld vor. Der Preis für ein Bitcoin verbilligte sich auf der größten Handelsplattform um bis zu 14 Prozent auf 12.800 Dollar.

Bei den Dax-Werten lagen die Aktien von SAP weit hinten. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen kurzfristig mit Gegenwind für den Softwareriesen. Sie setzten die Titel am Donnerstag herunter auf „Equal-Weight“ von „Overweight“. Die Papiere fielen um 3,2 Prozent auf 91,57 Euro.

In London standen die Scheine einiger Einzelhändler unter Druck: Marks & Spencer fielen um sechs und Tesco um vier Prozent und zählten im „Footsie“, dem Auswahlindex der Londoner Börse zu den Schlusslichtern. Erstere - einst eine britische Institution - wies zwar einen weniger starken Umsatzrückgang als erwartet aus, enttäuschte aber mit dem Ausblick. Für die größte britische Supermarktkette verlief unterdessen das Weihnachtsgeschäft überraschend schwach.

Noch härter gingen die Anleger in Kopenhagen mit Pandora ins Gericht, deren Aktien um 16 Prozent abstürzten: Der Schmuckhersteller verprellte die Anleger mit einem weniger starken Umsatzanstieg.

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dax aktuell - Dax mit erneuten Verlusten

1 Kommentar zu "Dax aktuell: Dax mit erneuten Verlusten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn das so weiter geht, gibt es keine kalte Wurst mehr, sondern kaltes Wasser bei den Hauptversammlungen.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%