Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dax aktuell Dax schließt leicht im Minus – Wirecard-Aktie 15 Prozent stärker

Der Dax schließt an diesem Montag nach einem Durchhänger nur knapp unter dem Niveau der Vorwoche. Wirecard profitiert vom vorübergehenden Leerverkaufsverbot.
Kommentieren

Autowerte unter Druck – „Trumps Zölle sind reine Shizophrenie“

DüsseldorfDer deutsche Leitindex geht kaum verändert aus dem ersten Handelstag der Woche. Zum Handelsschluss notierte er zuletzt bei 11.291 Punkten und somit nur knapp unter dem Niveau des vergangenen Freitags.

Den Zählerstand der Vorwoche erreichte der Dax erst am Nachmittag wieder, nachdem er am Vormittag bis zu 0,4 Prozent tiefer notiert hatte – unter dem Eindruck besorgniserregender Nachrichten vom Wochenende: Es war bekannt geworden, dass die USA europäische Autos als nationales Sicherheitsrisiko betrachten.

Damit hat eine neue Runde im Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union begonnen: Die Wahrscheinlichkeit, dass Trump nun die angedrohten Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf Autoimporte umsetzt, ist deutlich gestiegen. Den Wert europäischer Auto- und Autoteilexporte in die USA schätzte die EU-Kommission zuletzt auf mehr als 50 Milliarden Euro pro Jahr.

Besonders betroffen wären deutsche Autobauer: Das Münchener Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo hat berechnet, dass sich die deutschen Autoexporte in die USA langfristig fast halbieren könnten. Die Zölle würden die gesamten Autoexporte aus Deutschland um 7,7 Prozent verringern, was einem Wert von 18,4 Milliarden Euro entspräche. Die Wertschöpfung der deutschen Autoindustrie würde um rund fünf Prozent beziehungsweise sieben Milliarden Euro sinken.

Die Aktien deutscher Automobilhersteller und Automobilzulieferer wurden am Montag durch die Verunsicherung belastet und notierten bei Handelsschluss im Minus.

Ein Augenmerk haben Anleger einmal mehr auf die Aktie von Wirecard gerichtet. Die Finanzaufsicht Bafin hat nach den jüngsten Kursturbulenzen bei Wirecard Spekulationen auf fallende Kurse beim Zahlungsabwickler untersagt. Ab sofort ist es es verboten, neue Netto-Leerverkaufspositionen in Aktien der Wirecard AG zu begründen oder bestehende Netto-Leerverkaufspositionen zu erhöhen. Das Verbot, mittels Leerverkäufen auf fallende Aktienkurse zu setzen, gilt bis zum 18. April.

Positive Impulse kamen zum Wochenstart auch von den asiatischen Börsen: In der Hoffnung auf ein baldiges Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China schloss der japanische Leitindex Nikkei am Montag 1,8 Prozent höher bei 21.281 Punkten. Im Handelsverlauf hatte er zeitweise den höchsten Stand seit zwei Monaten erreicht. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 1,6 Prozent.

Die US-Börsen bleiben an diesem Montag wegen des Feiertags – Washington's Birthday – geschlossen.

Einzelwerte im Überblick

Wirecard: Anleger reagieren auf das Leerverkaufsverbot der deutschen Finanzaufsicht Bafin mit kräftigen Zukäufen. Der Aktienkurs des im Dax notierten Zahlungsdienstleisters, der zuletzt heftig unter Druck geraten war, stieg bis zum Handelsschluss am Montag um rund 15 Prozent und setzte sich damit an die Spitze der Dax-Gewinner.

Autowerte: Die Aktien von BMW, Daimler und Volkswagen notierten am Montagabend zwischen 0,25 und 1,15 Prozent im Minus, auch die Aktie des Automobilzulieferers Continental stand unter Druck und notierte bei Handelsschluss 0,22 Prozent im Minus.

Deutsche Bank: Die am Freitag bekannt gewordene Reduzierung des Aktienanteils der chinesischen HNA, einer der Großaktionäre der Deutschen Bank, haben den Aktienkurs des größten deutschen Geldhauses nur im frühen Handel auf außerbörslichen Plattformen belastet. Nachdem die Titel vor Eröffnung des regulären Börsenhandels um 1,2 Prozent fielen, stabilisierten sie sich und lagen bei Handelsschluss 0,44 Prozent im Plus. Damit gehörten sie zur Gruppe der Dax-Gewinner.

Vapiano: Enttäuschende Gesamtjahreszahlen brocken Vapiano den zweitgrößten Kurssturz seit dem Börsengang Mitte 2017 ein. Die Aktien der Schnellrestaurant-Kette fielen am Montag um bis zu 16,1 Prozent auf ein Rekordtief von 5,20 Euro.

Vapiano hatte am Wochenende mitgeteilt, dass der Umsatz 2018 ersten Berechnungen zufolge auf etwa 370 Millionen Euro zurückgegangen und damit hinter den Planungen zurückgeblieben sei. Auch der operative Gewinn liege mit 29 bis 31 Millionen Euro niedriger als gedacht.

Das sagt die Charttechnik

Seit Mitte Oktober bewegt sich der deutsche Leitindex in der Spanne zwischen 11.800 Punkten auf der Ober- und 10.380 Zählern auf der Unterseite, lediglich Ende Dezember unterbrochen durch einen kurzzeitigen Rutsch auf 10.279 Punkte. Das ist das neue Zweijahrestief.

Sollte der Dax über die Marke von 11.800 Punkten steigen, wäre der Bärenmarkt beendet. Ein Rutsch unter 10.380 und dann unter 10.279 Zähler würde den Abwärtstrend verschärfen und vermutlich für vierstellige Notierungen sorgen. Am Montag werde sich zeigen müssen, ob der Dax zu mehr als nur einem „Short-Squeeze“ in der Lage ist und die Gewinne ausgebaut werden können, meint Helaba-Analyst Christian Schmidt.

„Der Dax wird noch einige Wochen in der Spanne zwischen 11.800 Punkten und 10.380 Zählern bleiben“, prophezeit indes Börsenexperte Stephan Heibel nach Auswertung der Handelsblatt-Umfrage Dax-Sentiment.

Analystencheck: Deutsche Bank hebt das Kursziel für Airbus und empfiehlt die Aktie weiter zum Kauf

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Airbus nach Zahlen von 122 auf 124 Euro angehoben und die Einstufung auf „buy“ belassen. Die Ergebnisse des Flugzeugherstellers für 2018 seien beeindruckend gewesen, schrieb Analystin Milene Kerner in einer am Freitag vorgelegten Studie. Der zuversichtliche Ausblick unterstreiche die guten mittelfristigen Perspektiven. Aktuell notiert das Papier bei etwa 112 Euro.

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Beobachten Sie die Profis - und seien Sie vor Leerverkäufen gewarnt

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Dax aktuell - Dax schließt leicht im Minus – Wirecard-Aktie 15 Prozent stärker

0 Kommentare zu "Dax aktuell: Dax schließt leicht im Minus – Wirecard-Aktie 15 Prozent stärker"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.