Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dax am 24. August Fed-Chef Powell beruhigt Dax-Anleger – Plus von 0,2 Prozent

Große Kurssprünge bleiben beim Dax auch am Freitag aus. Immerhin sorgt Fed-Chef Powell für einen kleinen Impuls
1 Kommentar

„Es ist Kurspflege, Boni-Sicherung und gängige Praxis“

Frankfurt/DüsseldorfFed-Chef Jerome Powell hat Anleger mit dem Festhalten an seinem Zinskurs zum Wochenschluss beruhigt. Dax und EuroStoxx50 legten am Freitag jeweils 0,2 Prozent auf 12.394 und 3427 Zähler zu. An den US-Börsen erklommen der S&P-Index und der Nasdaq-Index frische Rekordhochs.

Powell sprach sich ungeachtet der Kritik von Präsident Donald Trump für eine Fortsetzung des bisherigen Kurses der behutsamen Zinserhöhungen aus. Die Wirtschaft zeige sich stark und die Inflation liege nahe beim Zwei-Prozent-Ziel der Notenbank, sagte Powell auf der Notenbank-Konferenz in Jackson Hole im Bundesstaat Wyoming.

An den US-Börsen wird nach wie vor für September mit der nächsten Anhebung gerechnet. Allerdings seien sich einige Marktteilnehmer mit einem weiteren Schritt im Dezember nun nicht mehr so sicher, sagte Analyst Brad Bechtel von Jefferies. Das grub dem Dollar das Wasser ab: der Euro kletterte im Gegenzug um bis zu 0,9 Prozent auf ein Drei-Wochen-Hoch von 1,1639 Dollar.

Der TecDax hatte am Vormittag mit 2984 Punkten den höchsten Stand seit Ende 2000 erreicht. Der Technologie-Index existiert in der jetzigen Form zwar erst seit 2003, wurde aber auf Basis des mittlerweile eingestellten Nemax50 bis Ende 1997 zurückgerechnet. Zum Handelsschluss am Freitag belief sich das Plus für den TecDax auf 0,68 Prozent bei 2983 Punkten. Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen rückte um 0,20 Prozent vor.

Anleger lehnten sich generell wegen des schwelenden Handelsstreits der USA mit China derzeit nur wenig aus dem Fenster. Daher war auch der Handel am Mittwoch und Donnerstag sehr überschaubar geblieben.

„Die Finanzmärkte bleiben im politischen, aber derzeit eher ruhigen Fahrwasser“, fasste Helaba-Analystin Claudia Windt zusammen. Wechselseitig erhoben zuletzt die USA und China neue Zölle, zugleich wurden die Handelsgespräche wieder aufgenommen. Das könne entweder in einer weiteren Eskalationsstufe enden oder im besten Fall mit einer Rücknahme der bestehenden Zölle, sagte Windt. „Nichts scheint mit US-Präsident Trump unmöglich.“

Einzelwerte im Fokus

CTS Eventim konnten sich von ihrem Kurseinbruch von bis zu zehn Prozent am Donnerstag erholen, nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) eine pauschale Gebühr für selbst ausgedruckte Konzert-Tickets untersagt hatte. Die Aktien legten 7,4 Prozent zu. Das Unternehmen stellte klar, dass seine Erlöse nur wenig betroffen seien. Die Gebühren - 2,50 Euro pro Bestellung - summierten sich nur auf eine Million Euro pro Jahr, teilte CTS Eventim am Freitag mit. Das sei gerade ein Tausendstel des Jahresumsatzes.

BVB: Im Kleinwerteindex SDax spielten Borussia Dortmund mit einem Kursplus von 2,3 Prozent ganz oben mit. Millionenschwere Spielerverkäufe brachten Deutschlands einzigem börsennotierten Fußballclub einen Rekordumsatz ein.

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • HB
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dax am 24. August - Fed-Chef Powell beruhigt Dax-Anleger – Plus von 0,2 Prozent

1 Kommentar zu "Dax am 24. August: Fed-Chef Powell beruhigt Dax-Anleger – Plus von 0,2 Prozent"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "TecDAX erreicht höchsten Stand seit Ende 2000" titeln Sie. Anscheinend ein Weltwunder"? Oder vielleicht doch nicht?
    Wie wäre es, wenn Sie sich zu Vergleichszwecken einmal den DAX ansehen. Der kam damals auf ein all-time-high von rund 8000 Punkten. Notiert heute aber rund 55 % höher bei rund 12 400 Punkten. Nicht gewußt?