Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dax-Ausblick „Der Aufwärtstrend ist nicht zu Ende“

Die Aktienmärkte haben seit Jahresbeginn deutlich zugelegt – auch dank des Geldregens der Notenbanken. Experten glauben, dass es mittelfristig weiter bergauf gehen wird. Doch die Zweifel an der Börsenparty wachsen.
01.06.2013 Update: 02.06.2013 - 09:34 Uhr
Der Bulle als Symbol für steigende Kurse. Langfristig gehe es für Aktien bergauf, sagen Experten. Quelle: Reuters

Der Bulle als Symbol für steigende Kurse. Langfristig gehe es für Aktien bergauf, sagen Experten.

(Foto: Reuters)

Frankfurt „Sell in May and go away“ lautet eine alte Börsenweisheit, der diesmal wohl die Wenigsten gefolgt sind. Im Mai knackte der Dax ein Rekordhoch nach dem anderen und schaffte den höchsten Stand aller Zeiten bei 8.558 Punkten. Insgesamt legte der Leitindex fast sechs Prozent zu. Die Notenbanken haben ohnehin eine verkehrte Welt geschaffen: Investoren freuen sich über schlechte Konjunkturdaten der USA - da wundert es auch nicht, dass eine Börsenweisheit obsolet wird. „Im Allgemeinen bleibt das Bild an den Finanzmärkten eindeutig: Geldpolitik schlägt Fundamentaldaten“, schreibt Robert Halver von der Baader Bank in seinem Marktkommentar.

Mit ihrem billigen Geld sind die Notenbanken mitverantwortlich für die Rally an den Aktienmärkten. Die Fed kauft derzeit Anleihen und Immobilienpapiere im Volumen von 85 Milliarden Dollar monatlich, um damit die heimische Konjunktur anzukurbeln. Sie will damit so lange fortfahren, bis die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent von derzeit 7,5 Prozent gefallen ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%