Dax-Ausblick „Etwas zu viel des Schlechten“

Zwei Riesenprobleme beherrschen die Börsen: Griechenland und die USA. Der Dax hat in den vergangenen Tagen deutlich verloren. Trotzdem - oder gerade deshalb - sehen manche Experten eine Gelegenheit, um Aktien zu kaufen.
19 Kommentare
Händler an der Frankfurter Börse: Konjunkturdaten werden wieder interessant. Quelle: dapd

Händler an der Frankfurter Börse: Konjunkturdaten werden wieder interessant.

(Foto: dapd)

Der deutsche Leitindex hat keine gute Woche hinter sich. Auf Wochensicht hat der Dax rund zwei Prozent verloren. Am Freitag fiel er zweitweise unter die Marke von 7.000 Punkten. Seit Anfang November steht damit ein Minus von gut 400 Punkten zu Buche. Einer kleiner Crash, oder doch nur eine Korrektur?

Diese Entwicklung sehen einige Analysten jedenfalls optimistisch: „Die Kursverluste der vergangenen Wochen waren etwas zu viel des Schlechten“, sagt NordLB-Aktienstratege Tobias Basse. Auch Commerzbank-Analyst Andreas Hürkamp hält den Pessimismus der Anleger für überzogen. „Wir empfehlen daher, die aktuelle Kursschwäche zum Aufstocken von Aktienpositionen zu nutzen.“

Eine Kursrally sei vorerst aber nicht zu erwarten, betont NordLB-Experte Basse. Schließlich sorgten die ungelösten Schuldenkrisen in den USA und Europa weiterhin für Verunsicherung. „Da werden viele abwarten, bis sich der Nebel lichtet“, fügt er hinzu. Auch die bevorstehenden Feiertage würden Investoren sicher dazu veranlassen, nur mit angezogener Handbremse zu agieren. Die Wall Street bleibt am Donnerstag wegen des US-Erntedankfestes (Thanksgiving) geschlossen und macht am Freitag vorzeitig zu. Am Freitag gibt es in Japan wegen eines Feiertages keinerlei Aktienhandel.

Die Analysten der DZ Bank zeigen sich in ihrem Wochenausblick eher pessimistisch: „Angesichts der Ausgangslage, nach der die Kurse in diesem Jahr in der Spitze um über 25 Prozent angestiegen waren, die bewertungsrelevanten Gewinnschätzungen jedoch stagnierten, dürfte die aktuelle Kursentwicklung kaum überraschen.“ Sie rechnen deshalb kurzfristig mit einer Fortsetzung der Konsolidierung an den europäischen Aktienmärkten. Grundsätzlich sei der Dax im historischen Vergleich nun fair bewertet.

In den USA laufen zum Jahresende Steuererleichterungen aus, gleichzeitig drohen automatische Ausgabenkürzungen, wenn sich Präsident und Kongress nicht auf einen neuen Haushalt einigen. Ohne eine Beilegung des Haushaltsstreits könnte die weltgrößte Volkswirtschaft über diese sogenannte „Fiskalklippe“ in die Rezession stürzen. „Eine schnelle Aussicht auf Einigung würde einen positiven Impuls aussenden, was jedoch eher unwahrscheinlich ist“, resümieren die Analysten der Landesbank Berlin in ihrem Marktkommentar.

Mit dem Auslaufen der Berichtssaison werden in der neuen Woche wieder Konjunkturdaten die Richtung des deutschen Aktienmarktes beeinflussen.

Bekommt Griechenland mehr Geld? Wenn ja, wie?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

19 Kommentare zu "Dax-Ausblick: „Etwas zu viel des Schlechten“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • http://thehill.com/homenews/administration/268461-congressional-leaders-deem-cliff-meeting-constructive-say-revenues-on-the-table

    lippenbekenntnisse...

    @bestcase
    die wären am freitag am liebsten ganz ausgeflippt.
    die globale nachrichtenlage war der bremsschuh

  • wieso weichen sie meiner frage aus, indem sie auf eine ominöse seite verweisen die offenbar den stand der schuldenuhr anzeigt?
    p.s. man muss nicht jedem link folgen

  • PS: Eigentlich logisch, aber nur zum besseren Verständnis. Der Long Put ist a-t-m, und der Short Call o-t-m.

  • Mit Absicherung ist gemeint, eine sog. "Box" (Long Put, teilfinanziert mit Short Call -> Debit geringer) oder über den Future als Basket.

  • ist wahrscheinlich keine blöde Idee.

  • Tja, wie geht's weiter.
    Fundamental finde ich die Börse nachwievor mega-überteuert.
    Die Rally war nur liquiditätsgetrieben und bildet aufgrund bekannter Randbedingungen in keinster Weise die kommenden 6-9 Monate ab.

    Also, eigentlich müßte es weiter in den Keller gehen ... aber, wenn die Lügengeschichte weiter am Leben gehalten wird (z.B. fiscal cliff plötzlich gelöst, QE4 oder andere Geschenke), dann flippen die Futzies an der Börse wieder aus und treiben den Witz weiter voran.
    Mit anderen Worten: Kurzfristige börsenfreundliche Mitteilungen können die nächste Rally starten (unter jedweder Ausblendung von Logik hinsichtlich blindester Weiterverschuldung). Wenn aber irgendwas in naher Zukunft nicht so läuft, dann wird's richtig knallen ... nur daß die Profis dann schon draußen sind ...

  • Und haben wir Deiner Meinung nach inzwischen wieder Tiefstkurse?

  • Gehen Sie zu www.usdeptclock.org.
    Dort ist zu sehen, dass die Verschuldung der USA jeden Tag um 3,5 Milliarden Dollar steigt. Nach ungefähr einer Woche haben die USA somit mehr neue Schulden als Deutschland in einem Jahr. Wohin es führt, wenn in einer Volkswirtschaft mehr als 3 Milliarden pro Tag eingespart werden, kann jeder für sich entscheiden.

  • gibts da 'ne quelle,
    resp. wo steht das geschrieben?

  • Auch wenn sich Demokraten und Republikaner auf einen Haushalt verständigen sollten, wird der US-amerikanischen Wirtschaft im nächsten Jahr eine Summe von mehr als 700 Milliarden Dollar fehlen und es wird zur Rezession kommen. Eine Anhebung der Schuldenobergrenze von derzeit 16,3 Billionen auf dann mindestens 20 Billionen Dollar würde eine Herabstufung auch bei Moodys und Fitch nach sich ziehen, was ebenfalls zu stark sinkenden Aktienkursen führen wird.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%