Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dax-Umfrage „Die Zuversicht schwindet“

1.200 Punkte hat der Dax im Oktober zugelegt. War das der Auftakt zur Jahresendrally oder ist die Party schon vorbei? Eine exklusive Analyse zeigt, wie gut die Stimmung der Anleger ist oder ob sie schon wieder kippt.
Wie sehr kann der Dax noch steigen?
Skeptischer Banker

Wie sehr kann der Dax noch steigen?

DüsseldorfWas für ein Kursfeuerwerk. Der Oktober war ein extrem guter Börsenmonat, stolze 1.200 Punkte hat der Deutsche Aktienindex (Dax) zugelegt – auch wenn es in der vergangenen Woche nur noch magere 0,5 Prozent nach oben ging. Zum Beginn des neuen Monats kann der Dax wieder ordentlich Boden gutmachen. Mit einem Kursplus von 0,9 Prozent am Montagmorgen kratzt der Leitindex sogar wieder an der Marke von 11.000 Punkten.

Angefeuert wurde die Rally der vergangenen Wochen einmal mehr von Mario Draghi. Der EZB-Präsident hatte weiteres billiges Geld in Aussicht gestellt und an den Märkten für Partylaune gesorgt. Doch wie lange hält diese gute Stimmung? Ist sie vielleicht sogar übertrieben, was für Experten ein Alarmsignal wäre?

Antworten auf diese und andere Fragen gibt die wöchentliche Dax-Umfrage des Handelsblatts zur Stimmung der Anleger. Stephan Heibel vom Analysehaus AnimusX, Experte für Börsenpsychologie und die Stimmungslagen der Anleger – im Börsendeutsch Sentiment genannt – analysiert die Umfrage Woche für Woche. Er sieht Börsianer in blendender Stimmung.

In welcher Zyklusphase befinden sich die Märkte Ihrer Meinung nach aktuell?


„Die Anlegerstimmung kommt schon an den euphorischen Bereich der Stimmungsausschläge heran“, so Heibel. „Doch das soll uns nicht wundern, denn nach den heftigen Kursgewinnen der Vorwochen haben Anleger tatsächlich allen Grund zur Freude.“ Und die dürfen sie wohl auch erst einmal genießen. „Erst wenn die Stimmung trotz einer nachhaltigen Seitwärtsbewegung im Dax oder gar nach einem Rückschlag euphorisch bleibt, wird es gefährlich.“

Aktuell ist die Gefahr einer Rückkehr in den Korrekturmodus aber noch gering, denn die Zuversicht über die künftige Dax-Entwicklung ist deutlich zurückgekommen. Heibel erinnert an den vergangenen Sommer. Während der Sommermonate verharrte die Zuversicht auf extrem hohem Niveau, ungeachtet des Einbruchs an den Aktienbörsen.

„Der Dax ist nun seit dem Ausverkauf Ende August quasi als Gegenreaktion angesprungen“, analysiert er. „Allein Deckungskäufe erfolgreicher Short-Spekulationen haben für heftige Kursgewinne im Dax gesorgt.“ Börsenteilnehmer, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, mussten ihre Positionen irgendwann schließen – und diese Käufe haben natürlich die Rally befeuert.

Noch stärker dürfte allerdings der Notenbanken-Effekt gewesen sein: die Aussicht auf eine weitere Liquiditätsspritze der EZB, weiterhin moderate Worte hinsichtlich der erwarteten ersten Zinserhöhung in den USA sowie eine Leitzinssenkung um 0,25 Prozent in China. „Liquidität treibt Aktienkurse in die Höhe“, so Heibel. „Für eine Fortsetzung der Rally fehlt nun aber vorerst der Brennstoff.“ Gute Quartalsergebnisse dürften zwar einzelne Aktien stützen.

Nur jeder Dritte erwartet steigende Kurse

Gute Konjunkturdaten hingegen würden skeptisch gesehen, denn sie könnten weitere Liquiditätsmaßnahmen durch die Notenbanken vereiteln. „Es fehlen die großen Sorgen, deren Enttarnung als irrelevant neue Käufer in den Markt ziehen“, sagt der Sentiment-Experte. „Doch diese Sorgen kommen auf, wie wir an der rückläufigen Zuversicht sehen.“

Nur noch jeder dritte (ein Minus von fünf Prozent) Teilnehmer erwartet in drei Monaten weiter steigende Dax-Kurse, damit erhält die unverbrüchliche Zuversicht der Sommermonate weitere Risse. Jeder Fünfte (ein Plus von fünf Prozent) erwartet in fünf Monaten eher das Ende der Rally in Form von einer Topbildung. Das Lager derer, die hingegen das aktuelle Niveau für vernünftig halten und eine Seitwärtsbewegung erwarten, stieg um ein Prozent auf 28 Prozent.

Mit einem Wert von 2,8 Prozent notiert die Zuversicht damit nicht mehr im optimistischen Bereich. „Sollte in den kommenden Tagen ein Problem auf die Börse treffen, eine wie auch immer geartete dunkle Wolke, so dürfte es zu einem kurzen Rückschlag kommen“, warnt Heibel.

Haben sich Ihre Erwartungen zum Dax in der vergangenen Woche erfüllt?


Da Anleger aber inzwischen wieder über reichlich Liquidität verfügen würden, dürften sie in einen solchen Rückschlag hinein schnell kaufen und diesen damit beenden. „Bleibt diese dunkle Wolke aus, so könnte der Dax auch noch ein wenig weiter stiegen, da inzwischen einige Anleger eben wieder verstärkt Liquidität aufgebaut haben und im Fall von steigenden Kursen Angst haben, die Rally zu verpassen“, so Heibel.

Die wichtigste Erkenntnis der heutigen Sentiment-Analyse sei jedoch, „dass die Korrektur des Sommers nun endgültig ad acta gelegt wurde. Ein Rückschlag, der niemals ausgeschlossen werden kann, dürfte eine Kaufgelegenheit darstellen“, fasst Heibel zusammen. „Lassen Sie sich also nicht panisch machen, denn zum Verkaufen gibt es derzeit kaum einen Grund.“

Welche Zyklusphase erwarten Sie in drei Monaten?


Werden Sie in den nächsten beiden Wochen handeln?


Startseite

Mehr zu: Dax-Umfrage - „Die Zuversicht schwindet“

Serviceangebote