Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Börse Gesprächsthema auf dem Parkett Positive Stimmung überwiegt beim Dax

Die Investoren haben sich auch am Donnerstag in Kauflaune gezeigt und dem Deutschen Aktienindex (Dax) Kursgewinne beschert. Gesprächsthema auf dem Börsenparkett war die Deutsche Börse.

HB FRANKFURT. Die Finanzaufsicht Bafin könnte die Hedge-Fonds, die jüngst Börsen-Chef Werner Seifert zum Rücktritt gedrängt hatten, zu einem Übernahmeangebot des Börsenbetreibers zwingen.

Der Leitindex beendete den elektronischen Handel auf Xetra mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 4360,42 Zählern und baute damit seine Gewinne vom Vortag aus. Nach Aussage von Händlern sorgen die gedämpften Inflationsängste in den USA und die anhaltende Entspannung beim Ölpreis weiter für Kauflaune.

Derzeit überwiegt die positive Stimmung am Aktienmarkt“, sagte ein Börsianer. Kai Stefani, Volkswirt bei der Fondsgesellschaft Dit, warnte jedoch vor Euphorie angesichts des jüngsten Ölpreisrückgangs. „Nur weil der Ölpreis nachgibt, fällt nicht die generelle Sorge um die Konjunkturentwicklung weg. Aber es ist ein Risikofaktor weniger“, sagte Stefani.

Auf Xetra wechselten am Donnerstag 96 Millionen Dax-Aktien den Besitzer. Die wichtigsten US-Aktienindizes lagen zum Handelsschluss in Deutschland leicht im Plus.

Mit ihren Untersuchungen über ein koordiniertes Vorgehen verschiedener Aktionäre bei der Absetzung von Börsen-Chef Seifert rückte die Bafin die Aktien der Deutschen Börse in den Blickpunkt der Anleger. BaFin-Chef Jochen Sanio sieht Anzeichen für ein gemeinsames Handeln von verschiedenen Aktionären. Sollte sich dies bestätigen, könnten die Hedge-Fonds zu einem Übernahmeangebot für die Deutsche Börse gezwungen werden. Die Aktien der Deutschen Börse gaben rund 1,5 Prozent auf 58,12 Euro nach. „Normalerweise sollte man annehmen, dass ein Kurs auf so eine Nachricht positiv reagiert. Aber in diesem Fall läge der Übernahmepreis wahrscheinlich deutlich unter dem aktuellen Niveau“, sagte ein Händler.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote