Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro bewegt sich wenig – Rand unter Druck

Der Wert des Euros hat sich am Montag nur geringfügig verändert und rangierte am Nachmittag auf ähnlichem Niveau wie am Morgen. Das britische Pfund und der südafrikanische Rand standen hingegen unter Druck.
Kommentieren
Der Europreis hat sich zum Wochenstart nur geringfügig verändert. Quelle: dpa
Europreis

Der Europreis hat sich zum Wochenstart nur geringfügig verändert.

(Foto: dpa)

Frankfurt/MainDer Euro hat sich am Montag unter dem Strich nur wenig bewegt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0670 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Im Tagesverlauf pendelte der Euro zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0661 (Freitag: 1,0691) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9380 (0,9354) Euro.

Marktbeobachter sprachen von einem weitgehend ruhigen Handel zwischen Euro und Dollar. Robuste Konjunkturdaten aus dem Währungsraum konnten den Euro nicht nachhaltig beflügeln. Die Industriestimmung, gemessen an einer monatlichen Umfrage des Instituts Markit, stieg im März auf den höchsten Stand seit knapp sechs Jahren. Markit-Chefökonom Chris Williamson sprach von einer „Glückssträhne“ für die Industrie des Euroraums. In den USA trübte sich die Industriestimmung dagegen ein, allerdings von hohem Niveau aus.

Unter Druck standen zum Wochenstart das britische Pfund und der südafrikanische Rand. In Großbritannien enttäuschte die Industriestimmung, sie trübte sich das dritte Mal in Folge ein. Der südafrikanische Rand wurde durch Marktgerüchte über eine bevorstehende Abstufung durch eine große Ratingagentur belastet. Hintergrund ist die Entlassung des international angesehenen Finanzministers Pravin Gordhan durch Präsident Jacob Zuma in der vergangenen Woche.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85260 (0,85553) britische Pfund, 118,64 (119,55) japanische Yen und 1,0682 (1,0696) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1247,25 (1244,85) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37 663,00 (37 575,00) Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Devisen - Euro bewegt sich wenig – Rand unter Druck

0 Kommentare zu "Devisen: Euro bewegt sich wenig – Rand unter Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.