Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dollar weiter stark Nikkei stoppt Talfahrt

Der asiatische Leitindex Nikkei hat am Mittwoch zum Handelsschluss in Tokio erstmals seit sieben Handelstagen wieder im Plus notiert - wenn auch nur minimal. Gestützt wurde der Markt durch die wachsende Hoffnung auf steigende Exporte.

HB SINGAPUR. Der Dollar hielt seinen derzeit kräftigen Kurs im fernöstlichen Devisenhandel. Der Euro konnte sich, wenn auch auf niedrigem Niveau, zum Dollar behaupten. Zum Yen legte die US-Währung weiter zu. Daraus resultierende Hoffnungen auf steigende Exporte ließen die Märkte in Asien überwiegend freundlich tendieren.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss mit einem Plus von 0,09 % bei 10 835 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,24 % auf 1109 Zähler. Die Börsen in Singapur und Südkorea lagen im Plus, während die Märkte in Taiwan und Hongkong leicht nachgaben.

Der weltgrößte Speicherchip-Hersteller Samsung Electronics legte um 0,7 % zu, nachdem der Computer-Hersteller Hewlett-Packard am Vortag starke Geschäftszahlen vorgelegt hatte. Auch andere Technologie-Aktien waren begehrt. Bei den stark von Exporten abhängigen Unternehmen legten Autobauer Hyundai Motor um 2,5 % und der japanische Kamerahersteller Canon um 0,89 % zu. Beide profitierten von Hoffnungen, dass der starke Dollar die Nachfrage aus dem Ausland in die Höhe treiben werde. Der Ölpreis legte in den USA vor im Laufe des Tages erwarteten Zahlen über US-Ölvorräte zu. Ein Barrel US-Leichtöl wurde mit 49,22 Dollar gehandelt.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen