Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Boeings Kursrutsch bremst den Dow Jones

Die US-Indizes S&P-500 und Nasdaq gehen mit Pluswerten aus dem Dienstag. Dem Dow Jones beschert der erneute Kurseinbruch bei Boeing Verluste.
Update: 12.03.2019 - 21:36 Uhr Kommentieren
Das „Fearless Girl“ vor der New Yorker Börse. Quelle: AFP
Wall Street

Das „Fearless Girl“ vor der New Yorker Börse.

(Foto: AFP)

New YorkNach der Erholungsrally zum Wochenauftakt haben die US-Börsen am Dienstag überwiegend weiter zugelegt. Als Kursstütze erwiesen sich amerikanische Inflationsdaten. Dass das Londoner Parlament das Brexit-Abkommen der britischen Premierministerin Theresa May mit der Europäischen Union erneut ablehnte, kam nicht überraschend und ließ die Aktiennotierungen in New York kalt.

Die Inflationsrate in den USA ist im Februar auf den tiefsten Stand seit September 2016 gefallen. Gesunken sind zuletzt vor allem die Preise für Autos und für Medikamente. Die Zahlen dürften die US-Notenbank Fed in ihrer abwartenden Haltung bestätigen. An den Finanzmärkten wird im laufenden Jahr keine Leitzinserhöhung mehr erwartet, was tendenziell Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren wie etwa Anleihen begünstigt.

Die wichtigsten Indizes im Überblick

Der Dow Jones Industrial wurde allerdings - wie schon am Montag in den ersten Handelsstunden - von der Kursschwäche von Boeing ausgebremst. Er schloss 0,38 Prozent im Minus bei 25 554,66 Punkten. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um weitere 0,30 Prozent auf 2791,52 Punkte hoch. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,52 Prozent auf 7201,28 Zähler – bei 7219 Zählern hatte er im Tagesverlauf den höchsten Stand seit fast fünf Monaten erreicht.

Einzelwerte im Überblick

Bei den Einzelwerten stand erneut Boeing im Fokus. Die Aktien des Flugzeugbauers knüpften mit über sechs Prozent Minus als Dow-Schlusslicht an ihre schwache Vortagsentwicklung an, nachdem immer mehr Länder ihren Luftraum für die Unglücksmaschine Boeing 737 Max 8 gesperrt hatten. Zudem stoppten etliche Airlines ihre Flüge mit Maschinen dieses Typs. Am Sonntag war zum zweiten Mal binnen weniger Monate eine Boeing 737 Max 8 abgestürzt.

Unter den Nachrichten von Boeing litten auch die Titel von US-Fluggesellschaften: Für United Continental und American Airlines ging es um drei beziehungsweise dreieinhalb Prozent bergab.

Beim Elektroautobauer Tesla mussten die Anleger nach der jüngsten Erholung wieder einen Rückschlag verkraften: Die Papiere gehörten mit einem Minus von mehr als zweieinhalb Prozent zu den größten Verlierern im Nasdaq 100. Unternehmenschef Elon Musk verteidigte im Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC sein Verhalten bei Twitter und warf ihr seinerseits vor, sie wolle sein Verfassungsrecht auf Redefreiheit einschränken.

Für Musk steht viel auf dem Spiel: Er war von der SEC im vergangenen Jahr wegen seiner wenig später zurückgenommenen Ankündigung verklagt worden, Tesla von der Börse nehmen zu wollen. Die SEC will, dass Musk wegen eines missverständlichen Tweets der Missachtung des Gerichts schuldig gesprochen wird, was für ihn weitere Strafen und Einschränkungen bedeuten könnte. Zu Wochenbeginn hatten die Anleger es noch goutiert, dass Tesla zwar wie angekündigt alle Verkäufe künftig nur noch online abwickeln, aber nur halb so viele Läden schließen will wie zunächst geplant.

Der Euro reagierte per saldo leicht positiv auf den Londoner Brexit-Entscheid und notierte zuletzt bei 1,1296 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,1275 (Montag: 1,1244) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8869 (0,8894) Euro gekostet. Richtungsweisende zehnjährige US-Staatsanleihen bauten ihre moderaten Anfangsgewinne aus und legten um 11/32 Punkte auf 100 7/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 2,99 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Boeings Kursrutsch bremst den Dow Jones

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Boeings Kursrutsch bremst den Dow Jones"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.