Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Brexit-Deal und Firmenbilanzen geben Wall Street Auftrieb

Die US-Börsen haben am Donnerstag von der Einigung im Brexit-Chaos profitiert. Bei den Einzelwerten zählten Netflix und Morgan Stanley zu den Gewinnern.
Kommentieren
Der Durchbruch im Brexit-Konflikt hat die Stimmung an der Wall Street wieder etwas aufgehellt. Quelle: AP
Trader an der New York Stock Exchange

Der Durchbruch im Brexit-Konflikt hat die Stimmung an der Wall Street wieder etwas aufgehellt.

(Foto: AP)

New York Ermutigende Firmenbilanzen haben die New Yorker Börsen am Donnerstag leicht im Plus gehalten. Zur Stimmungsaufhellung trug auch die Einigung im Brexit-Streit bei. Die Unterhändler der britischen Regierung und der EU verständigten sich auf eine neue Scheidungsvereinbarung. Börsianer bezweifelten allerdings, dass der Brexit-Deal das britische Parlament passieren werde. Vertreter mehrerer Fraktionen kündigten ihre Ablehnung an.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,1 Prozent höher auf 27.025 Punkte. Der technologielastige Nasdaq rückte um 0,4 Prozent auf 8156 Punkte vor. Der breiter gefasste S&P 500 legte 0,3 Prozent auf 2997 Punkte zu.

Einzelwerte im Fokus

Auf Unternehmensseite bescherte ein überraschend starkes Kundenwachstum des Online-Streamingdienstes Netflix ein Kursplus von 2,5 Prozent. Der Anstieg der Abonnentenzahlen in den USA sei allerdings hinter den Erwartungen zurückgeblieben, urteilte Analyst John Blackledge vom Vermögensverwalter Cowen.

Der Überschuss von Morgan Stanley fiel unter anderem dank eines starken Anleihegeschäfts ebenfalls höher aus als erwartet. Die Aktien der Bank legten 1,5 Prozent zu.

Enttäuscht reagierten Anleger dagegen auf den Umsatz- und Gewinnrückgang bei IBM. Die Titel des IT-Unternehmens rutschten um mehr als fünf Prozent ab.

In Frankfurt schloss der Dax nach einer Berg-und-Tal-Fahrt leicht im Minus. Das Marktbarometer ging nach einem zwischenzeitlichen 14-Monats-Hoch von 12.814 Punkten 0,1 Prozent tiefer auf 12.654 Zähler aus dem Handel. Im Verlauf hatten Anleger mit Erleichterung auf den Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen reagiert. Der Euro Stoxx 50 sank 0,3 Prozent auf 3588 Stellen, nachdem er zuvor auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 3630,43 Punkten geklettert war.

Mehr: Der Durchbruch in den Brexit-Verhandlungen hat die Märkte nur kurz euphorisiert. Zum Handelsschluss rutscht der Dax an diesem Donnerstag leicht in die Verlustzone.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Brexit-Deal und Firmenbilanzen geben Wall Street Auftrieb

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Brexit-Deal und Firmenbilanzen geben Wall Street Auftrieb"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.