Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Dow mit zweitem Rekordhoch in Folge – Uber-Aktien verlieren deutlich

Während der Dow die Rekordjagd fortführt, normalisieren sich Nasdaq und S&P 500. Die Papiere des Fahrdienst-Vermittlers Uber geraten nach schlechten Quartalsergebnissen unter Druck.
Kommentieren
Ein Händler auf dem Börsenparkett. Quelle: dpa
Wall Street

Ein Händler auf dem Börsenparkett.

(Foto: dpa)

New York Ungebrochene Hoffnungen auf einen Durchbruch im Handelsstreit haben den Dow Jones auf ein neues Rekordhoch gebracht. Der US-Standardwerteindex schloss 0,1 Prozent höher auf 27.492 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 verringerte sich um 0,1 Prozent auf 3074 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich nur leicht um 0,02 Prozent auf 8434 Punkten.

In der Hoffnung auf eine deutliche Entspannung im Zollstreit mit China hatten sich in den vergangenen Tagen weitere Anleger mit US-Aktien eingedeckt. Insidern zufolge drang China darauf, im Rahmen des geplanten Handelsabkommens „alle Strafzölle so schnell wie möglich zu beseitigen“. Entscheidend sei, dass der Deal auch wirklich unterzeichnet werde, sagte Randy Frederick, Manager beim Brokerhaus Charles Schwab. Dann werde die Wall Street ihre jüngsten Gewinne sicher verteidigen.

Einzelwerte im Fokus

Bei den Einzelwerten brachen die Titel von Uber um knapp zehn Prozent ein. Wegen gestiegener Kosten und Investitionen machte der Fahrdienst-Vermittler erneut einen Milliardenverlust. Der Fehlbetrag sei zwar nicht so groß wie im Vorquartal, aber schlimmer als befürchtet, sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Enttäuschend sei zudem die Zahl der aktiven Nutzer. Er halte Uber für überbewertet. „Schließlich hat das Unternehmen bislang noch keinen Gewinn gemacht und wird es bei einer Fortsetzung des aktuellen Trends wohl auch niemals tun.“

In den Fokus im Dow rückten im späteren Handelsverlauf insbesondere die Aktien von Walgreens Boots Alliance. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtete, erwägt die größte US-Apothekenkette, sich von der Börse zurückzuziehen.

Zeitweise waren die Papiere daraufhin um etwas mehr als 8 Prozent nach oben gesprungen. Mit einem Plus von 2,6 Prozent beendeten sie den Tag und blieben damit stärkster Index-Wert. Die Analysten der Bank Wells Fargo bezweifeln, dass es im Fall eines Börsenabschieds eine „massive Prämie“ geben könnte.

Die Papiere von Boeing setzten ihre Erholung fort und stiegen an zweiter Stelle im Dow um 2,1 Prozent. Apple kletterte in kleinen Schritten auf einen Rekordstand von 258,19 US-Dollar und beendeten den Handel dann minimal unter ihrem Vortagsschluss.

Ein Gewinneinbruch drückte Trivago tief ins Minus. Die in den USA notierten Aktien des Düsseldorfer Betreibers einer Hotel-Suchmaschine fielen um mehr als 18 Prozent. Parallel dazu gab das Unternehmen den Wechsel des Mitgründers Rolf Schrömgens in den Aufsichtsrat bekannt. Neuer Vorstandschef werde der bisherige Finanzvorstand Axel Hefer.

Ein optimistischer Ausblick ermunterte dagegen Anleger zum Einstieg bei Kroger. Die Aktien der US-Supermarktkette stiegen um mehr als elf Prozent – so stark wie zuletzt vor eineinhalb Jahren. Das Unternehmen peilt 2020 einen Gewinn von 2,30 bis 2,40 Dollar je Aktie an. Analysten hatten bislang mit 2,30 Dollar gerechnet.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,03 Milliarden Aktien den Besitzer. 1792 Werte legten zu, 2027 gaben nach und 218 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,25 Milliarden Aktien 1642 im Plus, 1497 im Minus und 197 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 18/32 auf 97-31/32. Die Rendite stieg auf 1,8530 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 1-9/32 auf 98-7/32 und rentierte mit 2,3332 Prozent.

Mehr: Die Stimmung an den Märkten ist besser als die Lage

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Dow mit zweitem Rekordhoch in Folge – Uber-Aktien verlieren deutlich

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Dow mit zweitem Rekordhoch in Folge – Uber-Aktien verlieren deutlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.