Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Dow schafft vierte Gewinnwoche in Folge – Tesla-Aktie bricht massiv ein

An der Wall Street dominiert in dieser Woche der Optimismus. Obwohl die Aktie des Schwergewichts Tesla einbricht, liegen die wichtigsten Indizes in der Gewinnzone.
Update: 18.01.2019 - 23:48 Uhr Kommentieren
Investoren stießen die Tesla-Aktie reihenweise ab. Quelle: dpa
Händler an der New Yorker Börse

Investoren stießen die Tesla-Aktie reihenweise ab.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die augenscheinliche Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und China sorgt an der Wall Street erneut für Kursgewinne. Leichte Signale der Entspannung hatten die Börsen bereits am Vortag angeschoben. Anleger decken sich wieder mit US-Aktien ein. Das „Wall Street Journal“ hatte berichtet, die USA dächten nach, die Einfuhrzölle für chinesische Produkte aufzuheben.

Lediglich Tesla durchkreuzte die positive Grundstimmung. Nachdem Konzernchef Elon Musk die Belegschaft via Brief auf „einen sehr schwierigen Weg“ eingestellt hatte, büßte die Tesla-Aktie zu Handelsbeginn kräftig ein: Sie verlor bis zu zehn Prozent. Bereits vorbörslich waren starke Abschläge erkennbar.

Der Elektroautohersteller hatte angekündigt, die Zahl seiner Vollzeitangestellten um sieben Prozent zu reduzieren. Insgesamt sollen mehr als 3000 Arbeitsplätze betroffen sein. In dem Brief sprach Musk davon, dass Tesla vor einem „schwierigen Jahr“ sowie vor einem „sehr schwierigen Weg“ stehe.

Tesla hatte erst Anfang Januar mit schwächeren Auslieferungszahlen enttäuscht. Demnach brachte der Autohersteller im vierten Quartal weniger Elektroautos an die Kundschaft als erwartet. Auch wenn Tesla sich im Jahresvergleich um mehr als das Dreifache steigerte und neue Rekordwerte erreichte, war an der Wall Street mit stärkeren Zahlen gerechnet worden.

Die wichtigsten Indizes

Der Leitindex Dow Jones legte um 1,4 Prozent auf 24.706 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 gewann 1,3 Prozent auf 2670 Zähler, der Index der Technologiebörse Nasdaq notierte 1,0 Prozent höher bei 7157 Punkten. Die Wall Street schaffte damit die vierte Woche mit Kursgewinnen in Folge: Der Dow gewann seit Montag knapp drei Prozent, der S&P 2,9 Prozent und der Nasdaq 2,7 Prozent - so starke Kursgewinne wie seit Oktober 2011 nicht mehr.

Einzelwerte im Fokus

Enttäuscht reagieren Investoren auch auf die Zahlen von Netflix. Die Online-Videothek lockte zwar so viele Neukunden an wie nie zuvor. Das Umsatzplus zum Jahresende 2018 und die Ziele für das laufende Quartal blieben aber hinter den Erwartungen zurück. Netflix-Papiere verbilligten sich um 1,6 Prozent.

Besser lief es dank des höheren Ölpreises bei Energiewerten: Die Papiere des Ölfeldausrüsters Schlumberger profitierten zusätzlich von unerwartet hohen Erlösen und schnellten 8,1 Prozent in die Höhe.

Die Facebook-Aktie rutschte nach Veröffentlichung eines Berichts der „Washington Post“ leicht ab. In dem Artikel hieß es am Freitag, dass die US-Handelsaufsicht dem Unternehmen scheinbar wegen Datenschutz-Verstößen ein Bußgeld auferlegen wolle.

An der Dow-Spitze kletterten die Aktien des Baumarktkonzerns Home Depot um 2,69 Prozent. Dahinter stiegen die Anteilscheine des Krankenversicherers UnitedHealth um gut 2 Prozent.

Das sagen Experten

„Es ist zwar so gut wie unmöglich, den Stand der Beziehungen zwischen den USA und China vernünftig einzuschätzen“, sagte Jasper Lawler, Chef-Analyst des Online-Brokers LCG. „Dennoch lechzt der Markt nach jeder Schlagzeile. Das zeigt, wie sensibel er auf das Handelsthema reagiert.“

US-Finanzminister Steven Mnuchin wolle einen Vorschlag zur Entspannung des Handelskonflikts mit China bei der nächsten Verhandlungsrunde Ende Januar einbringen, hieß es im Bericht des „Wall Street Journal“. Das Finanzministerium hat dies zwar zurückgewiesen, Anleger reagieren dennoch erleichtert. „Sollte es sich als Zeitungsente erweisen, wird der Verkaufsdruck immens sein“, betont Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses ThinkMarkets.

Skeptisch äußerten sich derweil die Marktbeobachter von Index-Radar: „Der Dow ist schon seit einiger Zeit wieder reif für eine kleine Korrektur - zeigt aber bisher keine Anzeichen von Ermüdung.“ Inzwischen müssten Anleger jedoch jeden Tag mit dem Beginn einer Konsolidierung rechnen, auch wenn im aktuellen Aufwärtstrendkanal noch Luft bleibe.

Handel in Europa

Die Entspannungssignale im Handelsstreit beflügelten auch die wichtigsten Indizes in Europa. Auf dem Frankfurter Börsenparkett gelang dem Dax der Sprung über die Marke von 11.000 Punkten. Der französische Leitindex CAC 40 gewann 1,7 Prozent. Der italienische Pendant an der Mailänder Börse, der FTSE MIB, legte 1,2 Prozent zu. Der FTSE 100, in dem die 100 umsatzstärksten Unternehmen der Londoner Börse gelistet sind, notierte auf dem Vortagesniveau.

Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Dow schafft vierte Gewinnwoche in Folge – Tesla-Aktie bricht massiv ein

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Dow schafft vierte Gewinnwoche in Folge – Tesla-Aktie bricht massiv ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote