Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Enttäuschung über Bankbilanzen drückt Wall Street ins Minus

Die US-Börsen haben am Montag schwächer geschlossen. Anleger zeigten sich vor allem vom Gewinneinbruch bei Goldman Sachs enttäuscht.
Kommentieren

„Die Marktlage in den USA spricht für ein baldiges globales Wachstum“

New YorkAn der Wall Street hat Ernüchterung über die jüngsten Bankbilanzen die Euphorie der vergangenen Woche abgelöst. Nachdem am Freitag JP Morgan noch mit einem Rekordgewinn für Begeisterung gesorgt hatte, zeigten sich die Anleger am Montag vor allem vom Gewinneinbruch bei Goldman-Sachs enttäuscht. Die negative Stimmung schlug auch auf andere Finanztitel durch. Unterdessen bekam der Flugzeugbauer Boeing mit einem Abschlag von 1,1 Prozent indirekt die Probleme rund um die 737 MAX zu spüren: Der Marken-Spezialist Brand Finance schätzt, dass die Negativ-Schlagzeilen zum Flugverbot der Maschinen den Wert der Marke Boeing um zwölf Milliarden Dollar schmälern werden. Vergangenes Jahr hatte Brand Finance die Boeing-Marke noch auf 32 Milliarden Dollar taxiert.

Die wichtigsten Indizes im Überblick

Alle drei großen Indizes büßten 0,1 Prozent ein. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stand damit zum Schluss bei 26.384 Punkten, der breiter gefasste S&P 500 bei 2905 und der Index der Technologiebörse Nasdaq bei 7976 Zählern.

Einzelwerte im Fokus

Goldman-Papiere gaben 3,8 Prozent nach. Der Gewinn des Geldhauses war wegen der Schwäche im Handel mit Anleihen und Aktien um fast ein Fünftel eingebrochen, die Einnahmen schrumpften. Am Freitag hatte JPMorgan überraschend starke Zahlen vorgelegt. Doch am Montag ging es auch für die Aktien dieses Branchenriesen abwärts - und zwar 1,1 Prozent. Bank of America büßte am Tag vor der eigenen Bilanzvorlage 1,1 Prozent ein

„Mit den nicht gerade glänzenden Goldman-Zahlen ist es nicht wirklich überraschend, dass die Finanzwerte etwas nachgeben“, sagte Michael James, Aktienhandelsstratege bei der Finanzfirma Wedbush Securities. „Die Gewinne und Prognosen müssen besser sein als die Schätzungen, damit die Aktien angesichts des bereits erreichten Niveaus weiter stark sein können.“

Die Anteilsscheine des Musikstreaming-Dienstes Spotify fielen nach einem Bericht über ein Amazon-Musikangebot um 4,4 Prozent. Das Magazin Billboard hatte am Freitag gemeldet, Amazon wolle über seine Echo-Lautsprecher kostenlos Musik zur Verfügung stellen. Amazon war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, der Aktienkurs änderte sich kaum.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 788 Millionen Aktien den Besitzer. 1663 Werte legten zu, 2018 gaben nach und 353 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,8 Milliarden Aktien 1205 Titel im Plus, 1887 im Minus und 172 unverändert..

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Enttäuschung über Bankbilanzen drückt Wall Street ins Minus

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Enttäuschung über Bankbilanzen drückt Wall Street ins Minus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.