Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Handelsfrust lässt Aktien abrutschen

Die Einigung im Zollstreit mit Kanada und Mexiko verfehlte ihre Wirkung auf die US-Börsen. Alle Indizes gaben nach. Tesla und Pinterest gehörten zu den größten Verlieren.
Kommentieren
Händler an der Wall Street. Quelle: AP
Handelsraum der New Yorker Börse

Händler an der Wall Street.

(Foto: AP)

San FranciscoEs hätte den Märkten eigentlich einen Schub geben müssen. Mitten im eskalierenden Handelsstreit der USA mit China und Europa hat sich Washington mit Kanada und Mexiko auf die Abschaffung von gegenseitigen Zöllen verständigt. „Wir haben gerade eine Einigung mit Kanada und Mexiko erzielt und werden unsere Produkte in diese Länder ohne Zölle oder ohne wesentliche Zölle verkaufen“, verkündete US-Präsident Donald Trump am Freitag in Washington. Binnen 48 Stunden sollten Abgaben von 25 Prozent auf Stahl- und von zehn Prozent auf Aluminium-Importe aus Kanada in die USA aufgehoben werden. Kanada verzichtet auf Vergeltungszölle auf US-Waren wie Fleisch und Whiskey im Volumen von rund zwölf Milliarden Dollar. Auch Mexiko zeigte sich hocherfreut. Jetzt besteht die Hoffnung, dass das neue Handelsabkommen der drei Länder, das das aufgelöste Nafta-Abkommen ersetzen soll, schnell umgesetzt werden kann.

Doch der in Relation gesehen kleine Erfolg der Trump-Regierung ging unter dem zunehmenden Gewittergrollen zwischen den Blöcken USA, China und Europa unter. Die Händler zeigten sich vor dem Wochenende wenig risikofreudig. Allgemein herrscht die Meinung vor, die Situation zwischen USA, China und Europa sei festgefahren.

Schlechte Quartalszahlen des Börsenneulings Pinterest sorgten ebenfalls für Frust. Das sollten die Investoren nach den Problemen mit Uber und Lyft nicht auch noch sehen.

Die Indizes im Überblick

Der Dow Jones Industrial hielt sich am Freitag zunächst moderat im Plus, schloss aber dann mit einem Minus von 0,38 Prozent bei 25 764,00 Punkten. Der S&P 500 sank um 0,58 Prozent auf 2859,53 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 1,01 Prozent auf 7503,68 Punkte.

Aktien im Fokus

Der Landmaschinenhersteller Deere musste angesichts der ungewissen Welthandelslage seine Prognose für 2019 herunterschrauben, die Aktie verlor 7,65 %. Der konjunkturabhängige Baumaschinengigant Caterpillar gab 3,04 Prozent ab.

Börsenneuling Pinterest hatte am Donnerstag nach Börsenschluss deutlich schlechtere Zahlen gemeldet als erwartet. Wall Street zeigte sich entsetzt und knüppelte die Social-Networking-Aktie am Freitag um knappe 13,5 Prozent abwärts.

Besonders schwierig war der Wochenausklang auch für Tesla. Nachdem das Unternehmen am Mittwoch angekündigt habe, man werde den Brandschutz der Modelle S und X verbessern, irritierte am Freitag die Meldung eines Onlinedienstes, CEO Elon Musk habe eine E-Mail an die gesamte Belegschaft verschickt, wonach die Kostenkontrolle noch einmal verschärft werden müsse, jeder Cent werde zweimal umgedreht. Binnen zehn Monaten seien die gerade aufgenommenen Mittel von 2,4 Milliarden Dollar verbraucht, wenn die Ausgabensituation auf dem bestehenden Level des abgelaufenen 1. Quartals bleibe. Das hörten die Aktionäre nicht gerne, zumal vor Jahresende erneut über 700 Millionen Dollar Schulden zur Tilgung anstehen. Tesla-Aktien fielen um 7,53 Prozent auf ein Zweijahrestief von 211,14 Dollar.

Die Kette Luckin Coffee, die in kürzester Zeit zum schärfsten Rivalen für Starbucks in China aufgestiegen ist, legte einen erfolgreichen Börsenstart hin. Die Papiere schossen am ersten Handelstag zeitweise mehr als 50 Prozent in die Höhe und schlossen mit einem Tagesgewinn von rund 17 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Handelsfrust lässt Aktien abrutschen

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Handelsfrust lässt Aktien abrutschen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.