Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Hoffnung auf Einigung im Zollstreit gibt Wall Street Auftrieb

Anleger hoffen auf ein Ende des Handelsstreites und stiegen verstärkt in den US-Markt ein. Lyft-Aktien rutschen allerdings unter Ausgabepreis.
Update: 01.04.2019 - 22:30 Uhr Kommentieren
Auch starke chinesische Konjunkturdaten hellten die Stimmung an der Wall Street am Montag auf. Quelle: Reuters
Wall Street

Auch starke chinesische Konjunkturdaten hellten die Stimmung an der Wall Street am Montag auf.

(Foto: Reuters)

FrankfurtIn der Hoffnung auf ein baldiges Ende des Zollstreits zwischen den USA und China sind die Anleger an der Wall Street wieder verstärkt in US-Aktien ein gestiegen Außerdem hellten überraschend starke chinesische Konjunkturdaten die Stimmung an der Wall Street am Montag auf. Die Börsen schlossen im Plus.

Nicht so gut lief es allerdings bei Lyft: Die Papiere Uber-Konkurrenten fielen um zehn Prozent auf 70,60 Dollar. Damit rutschten die Aktien an ihrem zweiten Handelstag unter den Ausgabepreis von 72 Dollar. Beim Debüt am Freitag waren sie auf bis zu 88,60 Dollar gestiegen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 1,3 Prozent auf 26.258 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 1,2 Prozent auf 2867 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,3 Prozent auf 7828 Punkte.

Genährt wurde der Optimismus von überraschend starken Konjunkturdaten aus China. Das Stimmungsbarometer der dortigen Einkaufsmanager habe erstmals seit vier Monaten die Marke von 50 Punkten übersprungen, ab der Wachstum signalisiert wird, konstatierten die Analysten der Rabobank. „Zudem ist der Anstieg der stärkste seit 2012.“

Ein weiterer Stimmungsaufheller waren Signale zu Fortschritten bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China. „Kommt es zu einem Deal, dürften die Aktienmärkte deutlich an Schwung gewinnen“, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. „Denn dies würde auch die Angst vor einer Abkühlung der Weltkonjunktur reduzieren.“

Gefragt waren auch die exportabhängigen Autobauer. Die US-Autobauer General Motors (GM) und Ford gewannen bis zu 2,2 Prozent.

Die Anteilsscheine von Wynn Resorts sprangen 7,6 Prozent in die Höhe. Händler erklärten den Kursaufschlag mit höheren Einnahmen bei der Hotel- und Kasino-Kette aus Glücksspielen in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau.

In der Hoffnung auf eine Erholung der Weltwirtschaft deckten sich auch die Anleger in Frankfurt mit Aktien ein. Der Dax schloss 1,4 Prozent im Plus mit 11.681,99 Punkten und der EuroStoxx50 gewann ein Prozent auf 3385,38 Zähler.

Mit sorgenvoller Miene blickten Anleger dagegen nach London, wo das Unterhaus erneut über Alternativen zum Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May abstimmen sollte. Nach Einschätzung des Anlagestrategen Marshall Gittler vom Vermögensberater ACLS ist das Risiko eines ungeordneten Brexit zuletzt eher gestiegen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Hoffnung auf Einigung im Zollstreit gibt Wall Street Auftrieb

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Hoffnung auf Einigung im Zollstreit gibt Wall Street Auftrieb"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.