Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Mögliche Verzögerung beim Handelsdeal lastet auf US-Börsen – Coty-Papiere steigen zweistellig an

Nach der Rekordjagd der vergangenen Wochen kam nun die überfällige Pause für die Wall Street. Dennoch konnten die Aktien des Parfüm-Herstellers Coty profitieren.
Kommentieren
Ein Broker an der Wall Street. Quelle: dpa
US-Börse

Ein Broker an der Wall Street.

(Foto: dpa)

New York Eine mögliche Verzögerung bei dem lange erwarteten ersten Handelsvertrag zwischen China und den USA hat die New Yorker Börsen am Mittwoch belastet. Der US-Standardwerteindex Dow Jones schloss unverändert auf 27.492 Punkten. Der technologielastige Nasdaq gab 0,3 Prozent auf 8410 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 legte dagegen 0,1 Prozent auf 3076 Punkte zu.

Händler sprachen von einer überfälligen Pause nach den hohen Kursgewinnen der vergangenen Wochen. Zudem habe es weder von der Konjunktur noch von den Quartalsberichten der Unternehmen wegweisende Impulse gegeben. Gleichwohl könnte die Rally demnächst weitergehen: Die Bank HSBC wies darauf hin, dass nach hohen Gewinnen des Dow bis Ende Oktober in den allermeisten Fällen die Monate November und Dezember weitere Kursgewinne bescheren.

Ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping zur Unterzeichnung eines ersten Handelsvertrags könnte US-Regierungskreisen zufolge bis kommenden Monat verschoben werden. Die USA erwögen eine Zusammenkunft nach dem Nato-Gipfel in London Anfang Dezember, sagte ein Regierungsmitglied am Mittwoch. Es sei aber noch keine Entscheidung gefallen.

Zuvor hatte ein Insider gesagt, die Diskussion über die Bedingungen und den Ort der Begegnung hielten an. Es sei noch immer möglich, dass das sogenannte Phase-1-Abkommen nicht zustande komme. Es sei aber wahrscheinlicher, dass es erreicht werde als dass es nicht erreicht werde. In der sogenannten Phase 1 sollen US-Angaben zufolge unter anderem die Themen geistiges Eigentum, Währungsfragen und Finanzdienstleistungen geklärt werden.

Einzelwerte im Fokus

Zu den Favoriten am US-Aktienmarkt zählte Humana mit einem Kursplus von 3,5 Prozent. Der Versicherer hob auf Grundlage eines überraschend starken Quartalsergebnisses sein Gewinnziel für das Gesamtjahr an.

Der Tinder-Mutter Match gaben Anleger dagegen den Laufpass. Die Aktien des Online-Partnervermittlers brachen um 2,5 Prozent ein. Match habe zwar ein solides Quartalsergebnis vorgelegt, konstatierte Analyst John Blackledge vom Vermögensverwalter Cowen. Der Ausblick für das Schlussquartal 2019 sei aber enttäuschend.

Ein Quartalsergebnis über Markterwartungen bescherte Coty einen Kurssprung. Die Aktien des Parfüm-Anbieters sprangen um gut 13 Prozent in die Höhe. Dank der Nachfrage nach ertragsstarken Düften der Marken „Hugo Boss“ oder „Gucci“ steigerte das Unternehmen seine Bruttomarge um 1,6 Prozentpunkte auf 62 Prozent. Der Gewinn lag mit 0,07 Dollar je Aktie einen Cent über den Prognosen.

Die Talfahrt von Uber ging weiter: Zum Ablauf der Haltefrist für Altaktionäre fielen die Aktien des Fahrdienst-Vermittlers um 3,9 Prozent. Analysten zufolge lief am Mittwoch die Haltefrist für mehr als 80 Prozent aller ausgegebenen Uber-Aktien aus.

Gefragt waren die Anteilsscheine von HP mit einem Aufschlag von mehr als sechs Prozent. Der US-Druckerhersteller Xerox erwägt einem Zeitungsbericht zufolge eine Übernahme des Computerkonzerns. Eine mögliche Offerte würde einen Aufschlag zum derzeitigen Marktwert von HP von 27 Milliarden Dollar enthalten, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

Auf die Verkaufszettel gerieten die Titel der Öl- und Gasbranche in Folge des schwachen Ölpreises. Unerwartet hohe Rohöllagerbestände in den USA hatten auf den Ölpreis gedrückt. Schwergewichte wie Exxon Mobil, Chevron, Occidental und Conoco Phillips büßten zwischen 1,5 und 5,5 Prozent ein.

Mehr: Geld verdienen trotz Niedrigzinsen und Mini-Wachstum – Das lässt sich von Japan lernen

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Mögliche Verzögerung beim Handelsdeal lastet auf US-Börsen – Coty-Papiere steigen zweistellig an

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Mögliche Verzögerung beim Handelsdeal lastet auf US-Börsen – Coty-Papiere steigen zweistellig an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.