Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Möglicher Aufschub von Strafzöllen auf Autos stützt Wall Street

Mit Erleichterung haben Anleger auf die Nachricht reagiert, dass der US-Präsident offenbar seine Entscheidung über Strafzölle auf europäische Importwagen verschieben wird.
Kommentieren
Im Handelsverlauf drehten die US-Börsen am Mittwoch ins Plus. Quelle: AFP
Handelsraum der New Yorker Börse

Im Handelsverlauf drehten die US-Börsen am Mittwoch ins Plus.

(Foto: AFP)

New YorkEine mögliche Atempause im Zollstreit zwischen den USA und der EU hat die New Yorker Börsen nach einem schwachen Auftakt am Mittwoch ins Plus drehen lassen. Insidern zufolge wird US-Präsident Donald Trump die Entscheidung über Strafzölle für europäische Autos um bis zu sechs Monate verschieben. Ursprünglich sollte der Entscheid Ende dieser Woche fallen. Mit der Verschiebung werde das wohl Unausweichliche zwar nur vertagt, sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. „Aber angesichts der Tatsache, dass die USA bereits mit China und Iran über Kreuz liegen, scheint die Überlegung zu sein, sich nicht auf zu viele Kämpfe gleichzeitig einzulassen.“

Die wichtigsten Indizes im Überblick

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg um 0,5 Prozent auf 25.648 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,6 Prozent auf 2850 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,1 Prozent auf 7822 Punkte.

Zur Eröffnung hatten schwache Konjunkturdaten die US-Aktienbörsen zunächst ins Minus gedrückt. Die Umsätze im US-Einzelhandel fielen im April überraschend um 0,2 Prozent. Der private Konsum gilt als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft.

Unterstützung erhielt die Wall Street dagegen von Äußerungen des US-Finanzministers Steven Mnuchin. Dieser will nach den Worten eines Sprechers erneut nach China reisen, um die Zollverhandlungen mit der Volksrepublik wieder aufzunehmen. Einen genauen Zeitpunkt wollte der Sprecher nicht nennen. Die Gespräche würden fortgesetzt. Zu einem „baldigen Zeitpunkt“ werde es ein Treffen in China geben.

Einzelwerte im Fokus

Bei den US-Einzelwerten gewannen die Autobauer General Motors (GM) und Ford wegen des möglichen Aufschubs von Zöllen bis zu 1,2 Prozent. Die in den USA notierten Papiere des japanischen Autobauers Toyota rückten um 1,3 Prozent vor. Der europäische Branchen-Index gewann zwei Prozent. Das ist der größte Tagesgewinn seit sechs Wochen.

Die Anteilsscheine von Agilent Technologies brachen mehr als elf Prozent ein. Zuvor hatte der Hersteller von analytischen Messgeräten seine Quartalszahlen präsentiert, die die Anleger enttäuschten.

Der Dax schloss am Mittwoch nach anfänglichen Verlusten 0,9 Prozent im Plus bei 12.099 Punkten. Der EuroStoxx50 gewann 0,6 Prozent auf 3385 Zähler.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 12/32 auf 99-31/32. Die Rendite sank auf 2,3768 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 19/32 auf 101-1/32 und rentierte mit 2,8230 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 770 Millionen Aktien den Besitzer. 2356 Werte legten zu, 1147 gaben nach und 255 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,95 Milliarden Aktien 1855 im Plus, 1256 im Minus und 176 unverändert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Möglicher Aufschub von Strafzöllen auf Autos stützt Wall Street

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Möglicher Aufschub von Strafzöllen auf Autos stützt Wall Street"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.