Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Rally an der Wall Street geht weiter – Dow Jones erneut auf Rekordhoch

Der Erfolg an der Wall Street hält an: Zum Schluss der Handelswoche profitieren die Märkte weiter von der Hoffnung auf eine baldige Zinssenkung.
Update: 12.07.2019 - 23:14 Uhr Kommentieren
Der Dow Jones setzt seinen Erfolgskurs fort. Quelle: Bloomberg
Händler an der New Yorker Börse

Der Dow Jones setzt seinen Erfolgskurs fort.

(Foto: Bloomberg)

New YorkDie Rekordjagd der Wall Street geht weiter: Der US-Standardwerteindex Dow Jones endete am Freitag um 0,9 Prozent höher auf 27.215,74 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 markierte mit 3013,77 Zählern ebenfalls eine neue Bestmarke. Der Nasdaq Composite legte 0,59 Prozent auf 8244,14 zu.

US-Notenbankchef Jerome Powell habe bei seiner halbjährlichen Anhörung vor dem Kongress auf Risiken für die Konjunktur hingewiesen, sagte Analyst Ricardo Evangelista vom Brokerhaus ActivTrades. „In Notenbanker-Sprache bedeutet dies: 'Bereitet Euch auf eine Zinssenkung vor. Weitere könnten folgen.'“

Einzelwerte im Fokus

Zu den Favoriten am US-Aktienmarkt zählte Ford mit einem Kursplus von 2,49 Prozent. Der Konzern schmiedet mit seinem deutschen Konkurrenten Volkswagen eine Allianz zur Entwicklung autonom fahrender Autos und Elektro-Fahrzeugen. Die Ankündigung sei schon lange erwartet worden, sagte ein Börsianer. VW-Titel legten in Frankfurt sogar 1,9 Prozent zu.

Die in den USA notierten Papiere von Anheuser-Busch verloren dagegen gut 3,03 Prozent. Der weltgrößte Bierbrauer verschiebt Insidern zufolge aus ungeklärten Gründen die Bekanntgabe des Ausgabepreises für seine Asien-Tochter. Deren Börsengang wäre mit einem bislang angepeilten Volumen von maximal 9,8 Milliarden Dollar der größte des Jahres.

Offenbar verspreche sich Anheuser-Busch durch die Verschiebung bessere Offerten, die derzeit eher am unteren Ende der Angebotsspanne von 40 bis 47 Hongkong-Dollar lägen, schrieb Analyst Nico von Stackelberg von der Investmentbank Liberum.

Bei den Fintch-Aktien stach der Paypal-Konkurrent Square mit einem Plus von 3,58 Prozent auf 82,28 Dollar heraus. Das Investmenthaus Raymond James hatte am Mittwoch die Bewertung für Square von „underperform“ auf „marketperform“ angehoben.

An diesem Freitag veröffentlichen viele Analysten zudem Bewertungen für Aktien einzelner Unternehmen. Ein Goldman-Sachs Analyst hatte die Aktie des Tabakunternehmens Altria von „neutral“ auf „kaufen“ hochgestuft. Auch die Deutsche Bank-Aktie wurde von der Großbank UBS aufgewertet, wenn auch nur auf „neutral“.

Die Bank bescheinigt dem Papier nach Vorstellung des Sanierungsplans ein „ausgewogeneres Risiko-Ertrags-Szenario“. „Der Plan zeigt die Bereitschaft und Entschlossenheit, das Profil der DB zu ändern, die Heimaufsicht wird uns unterstützen“, heißt es von UBS.

Ein großer Gewinner an diesem Freitag ist der Kunststoffmaschinenhersteller Milacron. Die Aktien des Unternehmens stiegen im Handel um 23,8 Prozent, nachdem die Meldung kursierte, dass der Mischkonzern Hillenbrand es für 2,0 Milliarden Dollar übernehmen will.

Mehr: Dow Jones und S&P 500 erreichen neue Höchststände. Doch die neuen Rekorde an der Wall Street sind beim Blick in die Zukunft nicht gerechtfertigt, kommentiert Handelsblatt-Redakteur Robert Landgraf.

  • rtr
  • pos
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Rally an der Wall Street geht weiter – Dow Jones erneut auf Rekordhoch

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Rally an der Wall Street geht weiter – Dow Jones erneut auf Rekordhoch"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote