Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Starke Firmenbilanzen stützen US-Börsen

Gute Unternehmenszahlen und positive Wirtschaftsdaten haben den US-Börsen einen gelungenen Handelstag beschert. Im Fokus waren vor allem Aktien von Cisco und Walmart.
Update: 16.05.2019 - 22:57 Uhr Kommentieren
Händler an der Wall Street. Quelle: AP
Handelsraum der New Yorker Börse

Händler an der Wall Street.

(Foto: AP)

New YorkDie US-Aktienmärkte sind dank guter Wirtschaftsdaten und Unternehmenszahlen auch am Donnerstag auf Erfolgskurs geblieben. Besonders gefragt waren im Tagesverlauf der Netzwerkausrüster Cisco und der Supermarktriese Walmart.

Eine Reihe von Konjunkturdaten wurde an der Wall Street ebenfalls freudig aufgenommen, weil sie die Furcht vieler Investoren vor einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums linderten. So hatte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Mai stärker aufgehellt als erwartet. Zudem war die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlicher gefallen als gedacht. Ferner hatte sich der Wohnungsmarkt im April mit einem Anstieg der Baubeginne um 5,7 Prozent robuster als zuletzt gezeigt.

Fest im Blick hatten die Anleger auch die US-Handelskonflikte: Insidern zufolge will US-Präsident Donald Trump die Entscheidung über Strafzölle auf europäische Autos um bis zu sechs Monate verschieben. US-Finanzminister Steven Mnuchin stellte die Fortsetzung der Handelsgespräche mit China in der kommenden Woche in Aussicht.

Die wichtigsten Indizes im Überblick

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss in New York 0,8 Prozent fester bei 25.862 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0.9 Prozent auf 2876 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um ein Prozent auf 7898 Punkte. In Frankfurt ging der Dax 1,7 Prozent fester bei 12.310 Punkten aus dem Handel.

Einzelwerte im Fokus

Zu den Favoriten an der Wall Street gehörte Cisco mit einem Kursplus von 6,7 Prozent. Trotz eines schwierigen Branchenumfelds habe der Netzwerkausrüster ein Quartalsergebnis über den Markterwartungen vorgelegt, lobte Analyst Paul Silverstein vom Vermögensverwalter Cowen. Auch der Ausblick sei optimistischer als erwartet.

Bei den Papieren von Walmart griffen Investoren ebenfalls zu. Die Aktien verteuerten sich um 1,4 Prozent. Der US-Einzelhandelsriese profitierte von einem starken Oster-Geschäfts.

Auf der Konjunkturseite fielen Daten vom Arbeitsmarkt besser als erwartet aus. Auch der Häusermarkt gab überraschend deutlich Anlass für Optimismus. Darauf basierend hob die Federal Reserve von Atlanta ihre Prognose für das Wachstum der US-Wirtschaft im zweiten Quartal leicht an: Der Fed-Ableger in Georgia rechnet jetzt mit einem aufs Jahr hochgerechneten Plus von 1,2 statt wie noch am Mittwoch 1,1 Prozent.

Unbehagen bereitete Investoren dagegen laut Börsianern die Entscheidung von US-Präsident Trump, amerikanischen Telekomfirmen den Kauf von Ausrüstungsteilen zu verbieten, von denen ein Risiko für die nationale Sicherheit ausgehen könnte. Dieser Schritt zielt auf den chinesischen Zulieferer Huawei. Dieser hat Spionage-Vorwürfe stets zurückgewiesen und will Trumps Entscheidung anfechten. US-Handelsminister Wilbur Ross kündigte an, Huawei werde am Freitag auf die Schwarze Liste gesetzt.

Der Huawei-Bann setzte US-Zulieferern des chinesischen Unternehmens zu: Die Papiere von Qualcomm gaben 3,5, die von Broadcom 2,3 Prozent nach. Der Philadelphia-Halbleiter-Index sank um 1,7 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 796 Millionen Aktien den Besitzer. 2402 Werte legten zu, 1099 gaben nach und 259 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von rund 2,1 Milliarden Aktien 1822 Titel im Plus, 1261 im Minus und 181 unverändert.

An den US-Kreditmärkten gaben die zehnjährigen Staatsanleihen um 06/32 auf 99-25/32 nach. Sie rentierten mit 2,3997 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verringerten sich um 10/32 auf 100-23/32 nach und hatten eine Rendite von 2,8385 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Starke Firmenbilanzen stützen US-Börsen

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Starke Firmenbilanzen stützen US-Börsen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.