Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Trumps Reaktion auf Chinas Zölle schockiert US-Anleger – Dow fällt um mehr als 600 Punkte

Die Hoffnung auf eine Deeskalation im Handelsstreit ist dahin. Nach Chinas Zollankündigung fordert Trump von US-Firmen, nach Alternativen zu dem Land zu suchen. Die wichtigsten Indizes verlieren deutlich.
Update: 23.08.2019 - 22:50 Uhr Kommentieren
China erlässt schon ab September neue Zölle mit einem Volumen von 75 Milliarden Dollar. Quelle: AP
Trader an der New York Stock Exchange

China erlässt schon ab September neue Zölle mit einem Volumen von 75 Milliarden Dollar.

(Foto: AP)

New York Eine weitere Eskalation im Handelsstreit zwischen China und den USA hat den New Yorker Börsen am Freitag schwer zugesetzt. Die Anleger nahmen kurz vor dem Wochenende Reißaus. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 2,4 Prozent tiefer auf 25.628 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 2,6 Prozent auf 2847 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq brach um 3,0 Prozent auf 7751 Punkte ein. Im Wochenvergleich gab der Dow ein Prozent nach, der S&P um 1,4 Prozent und der Nasdaq-Index um 1,8 Prozent.

In Frankfurt rutschte der Dax um 1,2 Prozent auf 11.612 Punkte ab. Der EuroStoxx50 fiel ebenfalls um 1,2 Prozent auf 3334 Punkte.

Zuvor hatte China US-Güter im Wert von rund 75 Milliarden Dollar mit neuen Strafzöllen belegt. US-Präsident Donald Trump kündigte per Twitter Gegenmaßnahmen an. So sollten US-Firmen nach Alternativen zu China suchen und ihre Produkte in den USA herstellen.

„Die Äußerungen von Trump haben Schockwellen durch den Markt geschickt und alle Hoffnungen auf eine Deeskalation an der Handelsfront jederzeit und bald zunichtegemacht“, sagte Marktanalyst David Cheetham vom Online-Handelshaus xtb. Trumps verbaler Angriff auf China über die sozialen Medien sei „unglaublich“ und in Ton und Inhalt selbst für Trumps Verhältnisse extrem hart.

US-Notenbankchef Jerome Powell hielt indes mit seiner vielbeachteten Rede auf der Notenbankkonferenz in Jackson Hole Analysten zufolge alle Bälle in der Luft. „Er dämpfte die Spekulationen auf eine weitere Zinssenkung um 25 Basispunkte auf der September-Sitzung nicht, sagte aber auch nichts, was darauf hindeuten würde, dass ein größerer Schritt ansteht“, sagte Ökonom Christoph Balz von der Commerzbank.

Von Trump erntete auch der oberste Notenbanker dafür umgehend harsche Kritik. „Wie üblich tat die Fed NICHTS!“, twitterte er. „Meine einzige Frage lautet, wer ist unser größerer Feind, Jay Powell oder der Vorsitzende Xi?“, twitterte Trump unter Hinweis auf Chinas Präsident Xi Jinping, wobei er den Namen von Powell falsch schrieb

Einzelwerte im Fokus

HP: Bei den Einzelwerten verloren die Aktien von HP fast sechs Prozent. Der Chef des US-Computerherstellers Dion Weisler tritt nach fast vier Jahren ab.

Hasbro: Hasbro-Aktionären schlug eine milliardenschwere Übernahme auf den Magen. Die Titel verloren fast neun Prozent. Der Spielzeughersteller will Entertainment One, den Produzenten der Kindershow „Peppa Pig“ und der Zombie-Serie „Walking Dead“, für insgesamt vier Milliarden Dollar übernehmen.

Gap: Ein Quartalsumsatz unter Markterwartungen schickte Gap auf Talfahrt. Die Aktien der Modefirma brachen um 4,7 Prozent ein. Wegen eines schwächelnden Absatzes der Marke „Old Navy“ gingen die Erlöse auf vergleichbarer Basis den Angaben zufolge um vier Prozent auf 4,01 Milliarden Dollar zurück. Analysten hatten lediglich mit einem Minus von 3,1 Prozent gerechnet. Der Gewinn fiel auf 168 von 297 Millionen Dollar.

Die US-Kreditmärkte waren gefragt und legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 26/32 auf 100-31/32. Die Rendite sank auf 1,5199 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 1-30/32 auf 105-6/32 und rentierte mit 2,0178 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,05 Milliarden Aktien den Besitzer. 692 Werte legten zu, 3144 gaben nach und 187 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,17 Milliarden Aktien 502 im Plus, 2645 im Minus und 146 unverändert.

Mehr: Schwere Zeiten für Anleger: Die „America first“-Strategie nimmt enormen Einfluss auf Konjunktur und Börsen. Investoren dürfen nicht nervös werden.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Trumps Reaktion auf Chinas Zölle schockiert US-Anleger – Dow fällt um mehr als 600 Punkte

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Trumps Reaktion auf Chinas Zölle schockiert US-Anleger – Dow fällt um mehr als 600 Punkte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote