Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 US-Anleger erleichtert über Kompromiss im Handelsstreit – Wall Street schließt im Plus

Die Wall Street ist mit einem neuen Allzeithoch in die Woche gestartet. Marktbeobachter halten die Stimmung aber für eine kurzfristige Erleichterungsrally.
Kommentieren
Ein Wertpapierhändler auf dem Parkett der Wall Street. Quelle: dpa
Börse in New York

Ein Wertpapierhändler auf dem Parkett der Wall Street.

(Foto: dpa)

New York Die Annäherung im Zollstreit zwischen den USA und China hat an der Wall Street zunächst für einen Rekord gesorgt. Der Aktienindex S&P 500 erreichte am Montag ein neues Allzeithoch und stieg um gut ein Prozent auf bis zu 2978 Punkte – das bisherige Rekordhoch hatte bei 2964 Zählern gelegen.

Der Leitindex Dow Jones gewann im frühen Handel 0,9 Prozent, der technologielastige Nasdaq-Index kletterte sogar 1,7 Prozent. Bis zum Handelsschluss gaben die Indizes allerdings wieder etwas nach: Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher auf 26.717 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um 0,8 Prozent auf 2964 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,1 Prozent auf 8091 Punkte.

US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Kollege Xi Jinping hatten sich am Wochenende auf einen Burgfrieden geeinigt. Außerdem lockerte Trump den Bann gegen den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei. „Das ist der bestmögliche Ausgang des Treffens“, sagte Hans Peterson, Manager bei der Vermögensverwaltung der Bank SEB.

Die US-Aktienmärkte starten damit stark in die zweite Jahreshälfte, nachdem sie bereits im ersten Halbjahr deutlich zugelegt hatten. Der S&P 500 legte bis Ende Juni 17 Prozent zu, das ist der beste Sechsmonatszeitraum seit 22 Jahren.

Marktbeobachter halten die gute Stimmung am Montag jedoch vor allem für eine kurzfristige Erleichterungsrally. „Investoren und Politiker sollten nicht aufhören, sich um das Handelsthema Sorgen zu machen“, warnt Cesar Roja, Ökonom der Citigroup in einer aktuellen Analyse. „Es gab keine nennenswerte Deeskalation der Spannungen, es wurde lediglich eine Pause eingelegt.“ Sowohl die Auswirkungen der bestehenden Zölle als auch die anhaltende Unsicherheit würden sich weiterhin negativ auf die Realwirtschaft auswirken.

Torsten Slok, Chefökonom der Deutschen Bank in New York, geht davon aus, dass es mehrere Monate dauern könnte, bis Unternehmen wieder verstärkt investieren und Arbeitsplätze aufbauen. Sie bräuchten die Gewissheit, „dass das Schlimmste im Handelsstreit tatsächlich hinter uns liegt“.

Einen frischen Blick auf die Lage der US-Wirtshaft wird es zudem am Freitag geben. Dann werden die Arbeitsmarktdaten für den Juni veröffentlicht. Sollten sie positiv ausfallen, würde das den Märkten kurzfristig weiter Rückenwind verschaffen.

Einzelwerte im Fokus

Investoren griffen bei Huawei-Zulieferern beherzt zu. Die Aktien von Halbleiter-Herstellern legten zu. Micron gewannen 3,9 Prozent, Qualcomm 1,9 Prozent. Die Aktien von NeoPhotonics, einem Anbieter von Netzwerkkomponenten, schossen sogar gut acht Prozent in die Höhe.

Gefragt waren außerdem die Titel von Apple, die sich um 1,8 Prozent verteuerten. Experten sehen den iPhone-Macher als weiteren Gewinner des Burgfriedens zwischen den USA und China. Für Apple ist die Volksrepublik ein wichtiger Absatzmarkt. Außerdem sitzen zahlreiche Zulieferer dort.

Die Anteilscheine von Applied Materials zogen um 1,8 Prozent an. Der weltweit größte Chipausrüster will den japanischen Konkurrenten Kokusai Electric für 2,2 Milliarden Dollar in bar von der Investmentfirma KKR kaufen.

Der amerikanische Kosmetikkonzern Coty muss nach der missglückten Übernahme von gut drei Dutzend Marken von Procter & Gamble (P&G) rund drei Milliarden Dollar abschreiben. Das erschreckte die Investoren: Die Coty-Aktie brach um 13,5 Prozent ein. Mit einem grundlegenden Umbau will der neue Vorstandschef Pierre Laubies das Unternehmen auf einen Wachstumskurs bringen.

Mit Material von Reuters.

Mehr: An der Frankfurter Börse erreichte der Dax am Montag ein Jahreshoch. Lesen Sie hier, was die Anleger bewegte.

Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - US-Anleger erleichtert über Kompromiss im Handelsstreit – Wall Street schließt im Plus

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: US-Anleger erleichtert über Kompromiss im Handelsstreit – Wall Street schließt im Plus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.