Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 US-Börsen schließen kaum verändert – Disney-Aktie verliert deutlich

Erst im späten Handel haben sich die US-Börsen von anfänglichen Kursverlusten größtenteils erholt. Auf der Verliererseite in New York standen hingegen die Papiere von Walt Disney.
Kommentieren
Ein Wertpapierhändler auf dem Parkett der Wall Street. Quelle: dpa
Börse in New York

Ein Wertpapierhändler auf dem Parkett der Wall Street.

(Foto: dpa)

New York Die US-Aktienmärkte haben sich am Mittwoch von anfänglichen Kursverlusten größtenteils erholt. Die Börsenbarometer schlossen am Ende wenig verändert. Anleger hätten sich im späten Handel vor allem mit Papieren eingedeckt, die sie als unterbewertet einschätzten, sagte Michael James vom Wertpapierhandelshaus Wedbush Securities. Zuvor hatten Rezessionsängste die Wall Street belastet. Einmal mehr machten Sorgen die Runde, dass der Handelsstreit der USA mit China die Weltkonjunktur weiter abwürgt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0,1 Prozent tiefer auf rund 26.007 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,1 Prozent auf 2884 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg 0,4 Prozent auf 7863 rund Stellen. In Frankfurt erholte sich der Dax von den Kursverlusten der vergangenen Tage und schloss 0,7 Prozent höher auf 11.650 Punkten.

An der Wall Street schauten die Investoren mit bangen Blicken auf die Anleihenmärkte. Dort lag der Renditevorsprung der dreimonatigen US-Staatsanleihen gegenüber den Papieren mit zehnjähriger Laufzeit so hoch wie seit mehr als zwölf Jahren nicht mehr. Üblicherweise verlangen Investoren für langfristige Anleihen mehr Zinsen als für kurzfristige. Dreht sich dieses Verhältnis um, spricht man von einer inversen Zinskurve. Sie gilt an den Finanzmärkten als Warnsignal für eine kommende Rezession.

Einzelwerte im Fokus

Auf der Verliererseite in New York standen die Aktien von Walt Disney, die sich um knapp fünf Prozent verbilligten. Der Gewinn des Unterhaltungskonzerns blieb hinter den Markterwartungen zurück.

Der Kurs des Online-Partnervermittlers Match schoss dagegen um 24 Prozent nach oben. Das Kundenwachstum der Dating-App Tinder sei größer ausgefallen als erwartet, konstatierte Analyst John Blackledge vom Vermögensverwalter Cowen. Gleiches gelte für die Geschäftsziele für das laufende Quartals.

Auch die Papiere des Getränkekonzerns Coca-Cola pirschten sich wieder etwas an ihre vor gut zwei Wochen erreichte Bestmarke bei 54,82 Dollar heran. Mit plus 1,74 Prozent waren sie der zweitbeste Dow-Wert nach den Papieren der Drogerie- und Apothekenkette Walgreens Boots Alliance mit plus 2 Prozent.

Für Boeing ging es um 0,32 Prozent nach unten. Konzernchef Dennis Muilenburg hatte auf einer Analystenkonferenz gesagt, wegen der Situation um die Boeing 737 Max gehe man vorsichtig mit der Liquidität um. Allerdings erwäge Boeing auch weiterhin einen Produktionsstopp für diesen Flugzeugtyp. Der Airbus-Konkurrent kämpft immer noch mit den Folgen zweier Abstürze von Flugzeugen dieses Typs. Auch weil die Baureihe 737 Max nach dem zweiten Unglück mit Flugverboten belegt worden war, hatte Boeing vor kurzem einen Rekordverlust für das zweite Quartal berichtet.

Der Kurznachrichtendienst Twitter hatte mitgeteilt, dass einige Daten von Nutzern ohne deren Wissen mehr als ein Jahr lang mit Werbekunden des Dienstes geteilt worden sein könnten. Anleger schien das kaum zu stören, die Papiere legten um rund 1 Prozent zu.

Mehr: Lesen Sie hier, wie der Handelsstreit die Gewichte an den Märkten verschiebt.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - US-Börsen schließen kaum verändert – Disney-Aktie verliert deutlich

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: US-Börsen schließen kaum verändert – Disney-Aktie verliert deutlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote