Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 US-Börsen schließen mit leichten Gewinnen – S&P auf Rekordhoch

Der US-Präsident verunsichert Investoren mit Aussagen zum Handelsstreit. Die US-Börsen beenden den Handel am Freitag dennoch leicht im Plus.
Kommentieren
Ein Händler auf dem Börsenparkett. Quelle: AFP
Wall Street

Ein Händler auf dem Börsenparkett.

(Foto: AFP)

New York Die US-Börsen haben sich am Freitag mit leichten Kursgewinnen ins Wochenende verabschiedet. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stagnierte bei 27.681 Punkten. Der technologielastige Nasdaq rückte 0,5 Prozent auf 8475 Punkte vor. Der breit gefasste S&P 500 legte 0,3 Prozent auf 3093 Punkte zu und ging damit auf einem Rekordhoch aus dem Handel.

Zweifel an einer schnellen Annäherung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit hatten die US-Börsen im Handelsverlauf in Schach gehalten. Am Ende stiegen jedoch einige Anleger in der Hoffnung auf ein baldiges Ende im Zollkonflikt wieder in amerikanische Aktienwerte ein.

Nur einen Tag nach der von amerikanischen und chinesischen Regierungsvertretern verkündeten Übereinkunft im Handelsstreit schürte US-Präsident Donald Trump Zweifel an einer Einigung. Er habe nicht zugestimmt, bereits verhängte Zölle schrittweise zurückzunehmen, sagte Trump. Die Regierung in Peking wisse, dass er die Zollschraube nicht vollkommen zurückdrehen werde. Aber sie wolle zumindest eine teilweise Rücknahme der Zölle. China sei mehr an einer Handelsvereinbarung interessiert als er. Durch die Zölle würden Milliardensummen in die Kassen der USA fließen. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt überziehen sich seit über einem Jahr gegenseitig mit milliardenschweren Sonderzöllen.

Einzelwerte im Fokus

Neben dem Handelskonflikt standen Firmenbilanzen im Fokus. Aktien von Disney kletterten um 3,8 Prozent. Der US-Unterhaltungskonzern hat dank Kinokassenhits wie „Der König der Löwen“ und „Toy Story 4“ im vergangenen Quartal mehr verdient als erwartet. Auch das Geschäft mit den Freizeitparks half dem Unternehmen dabei, hohe Investitionskosten im Zusammenhang mit dem Aufbau des Streamingdienstes Disney+ auszugleichen.

Ein überraschend hoher Umsatz machte GoPro bei Anlegern begehrt. Die Aktien des Anbieters von Action-Kameras stiegen um fast sechs Prozent. Dank der neuen Kamera der „Hero“-Reihe setzte die Firma im dritten Quartal mehr um als erwartet.

Die mit schrumpfenden Erlösen kämpfende US-Modekette Gap muss sich einen neuen Chef suchen. Art Peck tritt nach einer kurzen Übergangszeit als Konzernlenker zurück. Zudem senkte das Unternehmen seinen Gewinnausblick für das Gesamtjahr auf 1,70 bis 1,75 Dollar von zuvor 2,05 bis 2,15 Dollar je Anteilsschein. Die Gap-Aktie brach fast acht Prozent ein.

Europas Börsen kämpften nach der jüngsten Kursrally mit Ermüdungserscheinungen. Angesichts widersprüchlicher Signale im Zollstreit zwischen den USA und China nahmen die Anleger am Freitag Gewinne mit. Der Dax verlor 0,5 Prozent auf 13.228,56 Punkte, der EuroStoxx50 gab 0,2 Prozent auf 3699,65 Punkte ab.

Mehr: Topmanager halten an Aktien fest

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - US-Börsen schließen mit leichten Gewinnen – S&P auf Rekordhoch

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: US-Börsen schließen mit leichten Gewinnen – S&P auf Rekordhoch"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.