Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 US-Börsen schließen uneinheitlich – Apple-Aktie unter Druck

Versöhnliche Töne von Trump im Zollstreit mit China haben die Wall Street am Freitag gestützt. Äußerungen von Goldman Sachs zum Kursziel für Apple drückten hingegen auf die Stimmung.
Kommentieren
Börsenhändler an der New Yorker Börse. Quelle: AP
Wall Street

Börsenhändler an der New Yorker Börse.

(Foto: AP)

New York Die New Yorker Börsen haben am Freitag keine gemeinsame Richtung gefunden. Versöhnliche Töne von US-Präsident Donald Trump im Zollstreit mit China stützten die Wall Street. Ein negativer Kommentar der US-Bank Goldman Sachs zum neuen Streamingdienst von Apple drückte dagegen auf die Stimmung der Händler. Der US-Leitindex Dow Jones schloss 0,1 Prozent höher auf 27.219 Punkten. Der technologielastige Nasdaq gab 0,2 Prozent auf 8176 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 büßte 0,1 Prozent auf 3007 Punkte ein.

Trump kann sich nach eigenen Aussagen ein vorläufiges Handelsabkommen mit China vorstellen. „Wenn man auf einen Deal hofft, ist dieser Kommentar das Beste, was man derzeit erwarten kann“, sagte Robert Pavlik, Chef-Anlagestratege beim Vermögensverwalter SlateStone. Allerdings rechne er frühestens 2020 mit einer Einigung - gleichgültig, ob vorläufig oder abschließend.

Einzelwerte im Fokus

Pessimistische Aussagen zur Branchenkonjunktur schickten Broadcom auf Talfahrt. Die Aktien des Halbleiter-Herstellers fielen um 3,4 Prozent. Dem Unternehmen zufolge hat die Chip-Nachfrage ihre Talsohle erreicht. Eine Erholung sei bislang allerdings nicht in Sicht.

Auch Apple musste Kursverluste hinnehmen. Die Aktie des Elektronik- und Unterhaltungskonzerns machte fast zwei Prozent Minus. Zuvor hatte Goldman Sachs das Kursziel mit der Begründung gesenkt, dass der neue Streamingdienst Apple TV+ den Gewinn je Aktie schmälern dürfte. Apple hingegen sieht keine großen negativen Auswirkungen auf seine Finanzkennzahlen.

Weitere Entspannungssignale im Handelsstreit und die Aussicht auf frische Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) lockten Anleger in die europäischen Aktienmärkte. Dax und EuroStoxx50 legten am Freitag jeweils etwa ein halbes Prozent auf 12.468 und 3553 Punkte zu.

Mehr: Mit einem frostigen Brief lehnt die Londoner Börse das Übernahmeangebot aus Hongkong ab. Die LSE führt gleich vier schwerwiegende Gründe für die Absage an.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - US-Börsen schließen uneinheitlich – Apple-Aktie unter Druck

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: US-Börsen schließen uneinheitlich – Apple-Aktie unter Druck"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote