Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 US-Börsen uneinheitlich – Anleger warten auf Rede von Fed-Chef Powell

Während der Dow Jones dazugewinnt, verlieren die Nasdaq und der S&P 500 leicht. Zwei Top-Notenbanker äußerten sich wenig zustimmend zu einer weiteren Zinssenkung.
Update: 22.08.2019 - 22:49 Uhr Kommentieren
Ein Wertpapierhändler auf dem Parkett der Wall Street. Quelle: dpa
Börse in New York

Ein Wertpapierhändler auf dem Parkett der Wall Street.

(Foto: dpa)

New York Die US-Börsen haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Auf der Stimmung in New York lastete der erste Rückgang bei Aufträgen im US-Industriesektor seit etwa einem Jahrzehnt, den der Informationsdienst IHS Markit bekanntgab. Hintergrund sei die anhaltenden Sorge über die Auswirkungen des US-chinesischen Handelsstreits. Ebenfalls für Verstimmung sorgten die US-Notenbank-Gouverneure Patrick Harker und Esther George, die wenig Neigung zu einer weiteren Zinssenkungen zeigten. Seit Tagen wird am Markt mit Spannung auf eine für Freitag angesetzte Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbankertreffen in Jackson Hole gewartet.

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,2 Prozent auf 26.252 Punkte. Der breiter gefasste S&P gab dagegen um 0,1 Prozent auf 2923 Stellen nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,4 Prozent auf 7991 Zähler. Der Dax hatte zuvor ebenfalls 0,5 Prozent auf 11.747 Punkte und der EuroStoxx50 0,8 Prozent auf 3368,35 Zähler eingebüßt.

Der Index von IHS Markit zu neuen Aufträgen in der US-Industrie fiel im August nach einer ersten Schätzung auf 49,5 von 51,7 im Juli. Das ist der niedrigste Wert seit August 2009. Werte über 50 signalisieren Wachstum, Werte unter 50 eine Kontraktion. Das ist der niedrigste Wert seit August 2009. Werte über 50 signalisieren Wachstum, Werte unter 50 eine Kontraktion.

Das sagen die Experten

Weltweit gehe es der Branche schon seit einiger Zeit schlecht, sagte der für Investitionsexperte Joe Mallen von Helios Quantitative Research. „Jetzt sehen wir erste Auswirkungen auf die USA.“ Dies sei zwar nicht unerwartet, jedoch trotzdem schlecht für die Aussichten der US-Konjunktur.

Ebenfalls für Verstimmung an der Wall Street sorgten die US-Notenbank-Gouverneure Patrick Harker und Esther George, die wenig Neigung zu einer weiteren Zinssenkungen zeigten. Seit Tagen wird am Markt mit Spannung auf eine für Freitag angesetzte Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbankertreffen in Jackson Hole gewartet.

Die am Mittwochabend veröffentlichten Fed-Protokolle ließen eine Zinssenkung der US-Notenbank im September um einen halben Prozentpunkt schon einmal deutlich unwahrscheinlicher erscheinen, sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. In Jackson Hole eine aggressive Lockerung der Geldpolitik zu signalisieren sei für Powell riskant, wenn er sich der Unterstützung der übrigen Führungsriege nicht sicher sein könnte, warnte Hewson. Die Fed-Bankerin George sprach sich ungeachtet entsprechender Forderungen von US-Präsident Donald Trump gegen weitere Zinssenkungen aus.

Einzelwerte im Fokus

Boeing: Der Flugzeugbauer Boeing legte bei den Einzelwerten 4,1 Prozent zu. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete unter Berufung auf Insider, der Boeing peile für Februar eine Wiederaufnahme der Produktion der 737 mit 52 Maschinen pro Monat an. Im Juni solle diese Zahl auf 57 Stück steigen, was ein Rekord wäre.

Nordstrom: Als Favorit im S&P 500 schnellten die Papiere von Nordstrom um knapp 16 Prozent nach oben. Die Kaufhaus- und Versandhauskette hatte im abgelaufenen Quartal zwar einen Umsatz- und Ergebnisrückgang verzeichnet. Die Kennziffern fielen jedoch weniger schlimm als befürchtet aus.

Keysight Technologies: Die Aktien von Keysight Technologies verzeichneten dahinter einen Kurssprung von 12,6 Prozent. Auch die Quartalsresultate des Messgeräte-Herstellers hatten die durchschnittlichen Markterwartungen übertroffen. Zudem äußerte sich die Investmentbank Robert W. Baird positiv zu den Anteilscheinen.

Mehr: An den Aktienmärkten geht es hoch her. Die richtigen Zertifikate können das Risiko begrenzen. So lässt sich selbst bei sinkenden Kursen Rendite erzielen.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - US-Börsen uneinheitlich – Anleger warten auf Rede von Fed-Chef Powell

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: US-Börsen uneinheitlich – Anleger warten auf Rede von Fed-Chef Powell"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote