Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 US-Konjunkturdaten geben Wall Street Auftrieb

Bei den US-Anlegern herrscht dank der jüngsten Konjunkturdaten gute Laune. Die Kurse klettern. Die US-Industrie hat im Januar überraschend mehr Aufträge eingesammelt.
Update: 13.03.2019 - 23:10 Uhr Kommentieren
Händler an der New Yorker Börse. Quelle: AFP
Wall Street

Händler an der New Yorker Börse.

(Foto: AFP)

New YorkDie US-Börsen haben an diesem Mittwoch dank ermutigender Wirtschaftsdaten zugelegt. Auftrieb lieferten die jüngsten Konjunkturdaten. Die US-Industrie hat im Januar überraschend mehr Aufträge eingesammelt. Die Bestellungen für langlebige Güter wuchsen um 0,4 Prozent. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen Rückgang um 0,5 Prozent erwartet. Die Erzeugerpreise zogen im Februar kaum an, weswegen Börsianer auf einen weiter vorsichtigen Kurs der US-Notenbank spekulierten.

Die wichtigsten Indizes im Überblick

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,6 Prozent höher mit 25.702 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,7 Prozent auf 2810 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte ebenfalls um 0,7 Prozent auf 7643 Zähler.

Einzelwerte im Überblick

Bei Rite Aid konnten sich die Anleger über einen Kursanstieg von über sechs Prozent auf 0,72 US-Dollar freuen. Die Drogeriemarktkette gab einen Plan zum Umbau der Führung bekannt, der auch einen Abschied des langjährigen Unternehmenschefs John Standley beinhaltet. Außerdem sollen rund 400 Stellen gestrichen werden. Zuletzt hatten die Aktionäre von Rite Aid wenig Freude an ihrem Investment: Noch vor einer Woche hatte die Aktie bei 0,63 Dollar nur wenig über ihrem mehrjährigen Tief von 0,60 Dollar aus dem Dezember notiert.

Aktien des US-Flugzeugbauers Boeing legten erstmals in dieser Woche wieder zu. Nach einer Berg- und Talfahrt schlossen sie 0,5 Prozent fester. Nach dem Absturz einer Maschine des Boeing-Modells 737 MAX der Ethiopian Airlines am Wochenende mit 157 Toten hatten die Titel zuletzt als elf Prozent verloren. Am Mittwoch empfahl Boeing dann, alle rund 370 Maschinen des Typs aus Sicherheitsgründen vorerst am Boden zu halten. Auch die USA sprachen ein Flugverbot aus.

FiatChrysler gaben knapp ein Prozent nach. Die Umweltschutzbehörde hatte zuvor erklärt, der Autobauer müsse in den USA knapp 863.000 Fahrzeuge zurückrufen. Die Benziner würden nicht den US-Abgasstandards entsprechen.

Pfund zieht nach Unterhaus-Entscheid zum Brexit an

Auch in New York haben Anleger gespannt auf die anstehenden Brexit-Abstimmungen in London gewartet. Am Mittwochabend hat sich das Parlament dagegen ausgesprochen, dass Großbritannien die EU am 29. März ungeordnet verlässt. Die nachlassende Furcht vor einem chaotischen Brexit lockt Anleger in das Pfund Sterling zurück. Die britische Währung verteuerte sich am Mittwoch zum Euro um 1,1 Prozent auf 85,42 Pence.

Rupert Thompson, Chef-Analyst des Vermögensverwalters Kingswood, warnte jedoch vor voreiligen Schlüssen. „Ein ,No Deal“, eine kurzzeitige oder längerfristige Verschiebung des Brexits, ein Referendum, ein Rücktritt von Premierministerin Theresa May oder Neuwahlen bleiben allesamt recht wahrscheinlich.“

Börsianer rechnen zwar fest damit, dass die britischen Abgeordneten am Donnerstag für eine Verschiebung des Brexits votieren werden. Experten zufolge ist aber unklar, ob die EU dem zustimmen wird. Schließlich deute bislang nichts darauf hin, dass bis zum Ende der Galgenfrist eine Einigung in den strittigen Fragen erzielt werden könne. „Wenn das eine chaotische Scheidung wird, hätte das Auswirkungen auf die gesamte Welt hinsichtlich einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums, und das ist ein Problem“, sagte Peter Cardillo, Chefökonom bei Spartan Capital Securities in New York.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: US-Konjunkturdaten geben Wall Street Auftrieb"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.