Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Zolldrohungen gegen EU sorgen für Ernüchterung an US-Börsen

Dass Donald Trump der EU mit neuen Strafzöllen droht, drückt an der Wall Street auf die Stimmung. Die US-Märkte können nur mit Mühe an ihre Vortagesgewinne anknüpfen.
Kommentieren
Ein Wertpapierhändler auf dem Parkett der Wall Street. Quelle: dpa
Börse in New York

Ein Wertpapierhändler auf dem Parkett der Wall Street.

(Foto: dpa)

New York Die US-Drohung mit zusätzlichen Strafzöllen auf EU-Waren macht Anleger nervös. Die US-Märkte konnten am Dienstag nur mit Mühe an ihre Vortagesgewinne anknüpfen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg 0,3 Prozent auf 26.786 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 verbesserte sich um 0,3 Prozent auf 2973 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte um 0,2 Prozent auf 8109 Punkte vor.

Im Streit über Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing will US-Präsident Donald Trump bestimmte Waren aus Europa wie Oliven, italienische Nudeln und schottischen Whisky mit Strafabgaben belegen. „Das ist die Art von Nachricht, die man nicht hören will“, sagte Volkswirt Florian Hense von der Berenberg Bank.

Einzelwerte im Fokus

Unter den Einzelwerten gehörten Anheuser-Busch zu den Favoriten. Die in den USA notierten Aktien des weltgrößten Bierbrauers stiegen um 2,5 Prozent. Das Unternehmen will sein Asien-Geschäft in Hongkong an die Börse bringen und hofft auf Einnahmen von umgerechnet bis zu 8,7 Milliarden Euro. Anheuser-Busch schaffe durch die Emission die Grundlage für Übernahmen asiatischer Brauereien wie ThaiBev, urteilte Analyst Nico von Stackelberg von der Investmentbank Liberum.

Für Greenbrier ging es dagegen rund sieben Prozent abwärts. Der Quartalsgewinn des Waggonbauers sei hinter den Erwartungen zurückgeblieben, konstatierte Analyst Matt Elkott vom Vermögensverwalter Cowen.

Nach der jüngsten Kursrally gönnten sich die Börsen in Europa am Dienstag eine Verschnaufpause. Dax und Euro Stoxx 50 kamen kaum vom Fleck. Der Dax schloss fast unverändert auf 12.526 Punkten. Der Euro Stoxx 50 notierte zuletzt 0,3 Prozent im Plus auf 3508 Zählern.

Mehr: An der Frankfurter Börse erreichte der Dax am Montag ein Jahreshoch. Lesen Sie hier, was die Anleger bewegte.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Zolldrohungen gegen EU sorgen für Ernüchterung an US-Börsen

0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Zolldrohungen gegen EU sorgen für Ernüchterung an US-Börsen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote