Dow Jones, S&P 500, Nasdaq Anleger an der Wall Street wagen keine großen Sprünge

An den US-Börsen haben sich die Kursbewegungen in Grenzen gehalten. Unter Druck standen vor allem Papiere von Chip-Herstellern.
Update: 10.08.2018 - 00:32 Uhr Kommentieren

„So unvorsichtig waren Anleger sehr lange nicht mehr“

  • Tesla-Aktien sacken um fünf Prozent ab
  • Die Herabstufung der US-Chipbranche bremst Chip-Aktien aus

Die US-Börsen haben am Donnerstag überwiegend schwächer geschlossen. Vor allem fallende Kurse bei Energie-Aktien belasteten den Markt.

Grundsätzlich zeigten sich Experten allerdings optimistisch, was die Quartalsberichte großer Unternehmen betrifft. Im Schnitt hätten die US-Unternehmen ihre Gewinne um 24 Prozent gesteigert, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. „80 Prozent der Firmen lagen über den Erwartungen, so gut war es noch nie.“

Darüber hinaus gäben sie so viel Geld für Aktienrückkäufe aus, dass sie rechnerisch alle Dax-Unternehmen aufkaufen könnten. Die Marktkapitalisierung dieser 30 Werte beläuft sich derzeit auf zusammengenommen etwa 1,1 Billionen Euro. Außerdem brummt der US-Arbeitsmarkt seit langem und unterstreicht damit den robusten Zustand der US-Wirtschaft - trotz des eskalierenden Handelsstreits mit China.

Die wichtigsten Indizes im Überblick

Die Technologiebörse Nasdaq legte indes dank steigender Notierungen etwa für Apple und Amazon leicht zu und schloss knapp 0,1 Prozent fester bei 7893 Punkten. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor 0,3 Prozent auf 25.514 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,1 Prozent auf 2854 Zähler nach.

Einzelwerte im Fokus

Unter den Einzelwerten legten die Aktien des Unterhaltungskonzerns Fox nach anfänglichen Verlusten moderat zu. Ein florierendes Kabel- und Filmgeschäft mit dem Kinohit „Deadpool 2“ hatte 21st Century Fox zwar im Frühjahr gute Ergebnisse verschafft, allerdings hatte das TV-Geschäft geschwächelt. Fox steht ansonsten derzeit mit dem Walt-Disney-Deal im Fokus. Bis auf sein Nachrichten-Flaggschiff Fox News und seine großen Sportsender will der Murdoch-Konzern alle Geschäfte an Disney abgeben.

Elon Musks Erwägungen, Tesla von der Börse zu nehmen, blieben derweil das große Thema an den Finanzmärkten. Die Frage nach der vom Tech-Milliardär als gesichert bezeichneten Finanzierung eines solchen Deals bleibt weiter offen, was rechtlich Brisanz birgt. Das „Wall Street Journal“ berichtete unter Berufung auf Insider, dass die US-Börsenaufsicht den Vorfall bereits prüfe. Die Aktien des Elektroauto-Bauers weiteten ihre Vortagesverluste aus und fielen um fast 5 Prozent. Damit büßten die Papiere ein gutes Stück ihres Kurssprungs vom Dienstag wieder ein.

Yelp-Papiere sprangen um mehr als ein Viertel hoch. Das Empfehlungsportal für Restaurants und Geschäfte im Internet hatte zur Vorlage seiner Zahlen zum zweiten Quartal ein bereinigtes operatives Ergebnis für das Gesamtjahr in Aussicht gestellt, das über den Markterwartungen lag.

Um rund 2 Prozent abwärts hingegen ging es für die Papiere des Anlagenherstellers für die Chipindustrie Applied Materials. Analyst Joseph Moore von der US-Bank Morgan Stanley rechnet mit einer Abschwächung des Speicherchipgeschäfts.

Ebenfalls im Technologiesektor sackten die Anteilscheine von Seagate Technology um mehr als 7 Prozent ab. Damit zählten sie zu den Schlusslichtern im Nasdaq 100. Die Investmentbank Goldman Sachs hatte den Verkauf der Aktien empfohlen. Der Festplattenhersteller habe zuletzt zwar sein Produktangebot verbessert, sein Geschäft bleibe aber sehr zyklisch. Zudem drängten zunehmend Konkurrenten in den Markt, die alternative Halbleiterlaufwerke anböten, schrieb Analyst Mark Delaney.

An der Dow-Spitze kletterten die Papiere des Chemiekonzerns DowDupont um rund 2 Prozent. Zwischenzeitlich waren sie auf den höchsten Stand seit Mitte Juni gestiegen. Schlusslicht im Index waren die Anteilsscheine des Computer-Urgesteins IBM mit einem Minus von 1,44 Prozent.

Was noch wichtig ist

An der New York Stock Exchange wechselten rund 660 Millionen Aktien den Besitzer. 1646 Werte legten zu, 1711 gaben nach und 218 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,02 Milliarden Aktien 1550 im Plus, 1407 im Minus und 234 unverändert. US-Staatsanleihen legten zu. Die zehnjährigen Papiere verbesserten sich um 9/32 auf 99-17/32. Sie rentierten mit 2,929 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten um 26/32 auf 101-02/32 und hatten eine Rendite von 3,070 Prozent.

Worauf Anleger am Freitag achten

Die Investoren an den US-Börsen erwarten für den Freitag die Quartalszahlen unter anderem von Applied Industrial Technologies, Meredith Corp sowie Amtech.

  • rtr
  • ott
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, S&P 500, Nasdaq - Anleger an der Wall Street wagen keine großen Sprünge

0 Kommentare zu "Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Anleger an der Wall Street wagen keine großen Sprünge"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%